Begehrter Sekundärrohstoff: Rückgewinnung von Salz aus Industrieabwasser wird erprobt

In der Industrie fällt gelegentlich Abwasser an, das große Mengen Salz enthält. Oft gelangt es in Flüsse und Seen – zum Nachteil der Umwelt. Der Werkstoffhersteller Covestro sucht daher mit Partnern nach neuen Wegen, um das Salz abzutrennen und wiederzuverwerten.

Foto: Covestro AG (10.10.2017) Salz ist allgegenwärtig. Es verleiht dem Essen Geschmack, macht das Meerwasser bitter und verhindert Rutschpartien auf vereisten Straßen. Alle Lebewesen, und damit auch die Menschen, bestehen (neben Wasser) im Wesentlichen aus Salzen, wobei das Natriumchlorid, das so genannte Kochsalz, eine dominierende Rolle einnimmt. Auch die Industrie braucht Natriumchlorid in großen Mengen – etwa zur Herstellung von Chemikalien. Gleichzeitig fallen in vielen industriellen Prozessen beträchtliche Mengen an Abwasser mit sehr hohen Salzkonzentrationen an...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Covestro AG (Leverkusen), Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Autorenhinweis: Stefan Paul Mechnig, Covestro AG
Foto: Covestro AG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2017 (Oktober 2017)
Seiten: 2
Preis: € 2,00
Autor: Stefan Paul Mechnig

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wiederaufbau der Biomasseanlage Essenheim nach Brand – Rückblick und Ausblick
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2017)
Die Arbeiten verursacht durch ein Großbrandereignis sind sehr vielschichtig und er-strecken sich mitunter über einen langen Zeitraum. Einmal sind dies Arbeiten im Bereich der Brandbekämpfung und die Anstrengungen zur Schadensminimierung. Beim Wiederaufbau nach Brand ergeben sich ebenso hohe Anforderungen an den Rück-bau der brandgeschädigten Anlagenteile, die Entsorgung der Brandrückstände sowie die eigentliche Wiedererrichtung von Gebäuden und Technik.

Ganz auf Za(c)k: Sensorgestützte Sortierung für sauberen Kompost
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Auf dem Gelände des Biomasse-Kompetenzzentrums der ‚Zentralen Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK)’ ging eine mehrstufige, sensorgestütze Sortieranlage für Bioabfall in Betrieb. Mit hohem technologischem Aufwand wird das bereinigt, was der Konsument leichtfertig verursacht: eine Fremdstoffentfrachtung, ohne die die vorgeschriebene Kompostqualität nicht erreicht werden kann.

Von der Entsorgung zur Versorgung: Paradigmenwechsel bei der Biogutverarbeitung erfordert Kooperation von allen Beteiligten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Die seit 2015 geltende Pflicht zur flächendeckenden Getrenntsammlung von Biogut sorgt vielerorts für steigende Biogutmengen und einen Zubau von Behandlungskapazitäten. Allerdings sind Biogut und die daraus hergestellten Komposte oft verunreinigt. Alle Akteure stehen vor der Herausforderung, bei stark schwankenden Inputqualitäten eine gleichmäßige und hohe Qualität ihrer Produkte sicherzustellen.

Stahlharter Biss: Schrottscheren lassen sich leicht am Bagger montieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
In der Recycling- und Entsorgungsbranche sind Wertstoffpreise ständig in Bewegung. Dies stellt für Planung und Logistik eine ständige Herausforderung dar. Umso wichtiger sind die effiziente Bearbeitung und der schnelle Umschlag von Schrott. Für effiziente Lösungen bietet die Kiesel GmbH mit Demarec-Schrottscheren leistungsstarke Anbaugeräte in Kombination mit dem passenden Trägergerät von Hitachi.

Schaum-Wirbel für schnelles ‚Feuer-Aus’
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
Der Schutz vor besonderen Risiken wie sie in Recycling- oder Abfallverwertungsbetrieben oder auch bei der Produktion und Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten auftreten, erfordern angepasste Schutzkonzepte und Löschverfahren. Das Berliner Unternehmen One Seven of Germany GmbH hat verschiedene Versuche unter realen Bedingen durchgeführt. Dabei sollten besonders im Bereich der Abfallwirtschaft die Risiken für einen Brand erkannt und minimiert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.-Ing. Werner Weßing
Dipl. Ing. Olaf Dechow
Michael Haas
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel