Schaum-Wirbel für schnelles ‚Feuer-Aus’

Der Schutz vor besonderen Risiken wie sie in Recycling- oder Abfallverwertungsbetrieben oder auch bei der Produktion und Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten auftreten, erfordern angepasste Schutzkonzepte und Löschverfahren. Das Berliner Unternehmen One Seven of Germany GmbH hat verschiedene Versuche unter realen Bedingen durchgeführt. Dabei sollten besonders im Bereich der Abfallwirtschaft die Risiken für einen Brand erkannt und minimiert werden.

Foto: OS (10.10.2017) Großbrände im Bereich von Recycling- und Abfallverwertungsbetrieben füllen seit vielen Jahren die Schlagzeilen in den Medien. Das Image ist dementsprechend schlecht und häufige Klagen der Anwohner sind verständlich. Die Recycling-Industrie hat das erkannt und arbeitet an dieser Herausforderung. Aber warum kommt es gerade hier zu dieser hohen Anzahl an Bränden? Im Blickpunkt stehen hauptsächlich Unternehmen mit Kunststofflagerung und -verarbeitung. Brandversuche unter Realbedingungen zeigen Risiken bei Recycling und Abfallverwertung: Schaum-Wirbel für schnelles ‚Feuer-Aus’ Der Schutz vor besonderen Risiken wie sie in Recycling- oder Abfallverwertungsbetrieben oder auch bei der Produktion und Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten auftreten, erfordern angepasste Schutzkonzepte und Löschverfahren.
Das Berliner Unternehmen One Seven of Germany GmbH hat verschiedene Versuche unter realen Bedingen durchgeführt. Dabei sollten besonders im Bereich der Abfallwirtschaft die Risiken für einen Brand erkannt und minimiert werden. Kunststoffe besitzen einen Heizwert von 18 MJ/kg (PVC) bis 46 MJ/kg (PE). Im Vergleich dazu beträgt der Heizwert von Papier 16 MJ/kg und Heizöl 42 MJ/kg. Dies erklärt die Heftigkeit der Brände und die schnelle Brandausbreitung.
Die gelagerten Stoffe neigen zur Selbstentzündung, was eine der häufigsten Brandursachen ist. Von Kunststoffgemischen geht dabei eine höhere Selbstentzündungsgefahr aus als von reinen Kunststoffen. Selbst bei kleineren Anteilen von Kunststoffen, gemischt mit nichtbrennbaren Stoffen (z.B. Baumischabfällen), kommt es noch zu gefährlichen Wärmefreisetzungen. Neben den biologischen und chemischen Reaktionen spielen der Eigendruck, die Höhe der Schichtung bei der Lagerung sowie die Umgebungstemperaturen und die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle. Nicht ganz unerheblich...

Unternehmen, Behörden + Verbände: One Seven of Germany GmbH (Berlin); VdS Schadenverhütung GmbH (Darmstadt)
Autorenhinweis: Philipp Stein (One Seven of Germany GmbH)
Foto: OS



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2017 (Oktober 2017)
Seiten: 2
Preis: € 2,00
Autor: Philipp Stein

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ganz auf Za(c)k: Sensorgestützte Sortierung für sauberen Kompost
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Auf dem Gelände des Biomasse-Kompetenzzentrums der ‚Zentralen Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK)’ ging eine mehrstufige, sensorgestütze Sortieranlage für Bioabfall in Betrieb. Mit hohem technologischem Aufwand wird das bereinigt, was der Konsument leichtfertig verursacht: eine Fremdstoffentfrachtung, ohne die die vorgeschriebene Kompostqualität nicht erreicht werden kann.

Von der Entsorgung zur Versorgung: Paradigmenwechsel bei der Biogutverarbeitung erfordert Kooperation von allen Beteiligten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Die seit 2015 geltende Pflicht zur flächendeckenden Getrenntsammlung von Biogut sorgt vielerorts für steigende Biogutmengen und einen Zubau von Behandlungskapazitäten. Allerdings sind Biogut und die daraus hergestellten Komposte oft verunreinigt. Alle Akteure stehen vor der Herausforderung, bei stark schwankenden Inputqualitäten eine gleichmäßige und hohe Qualität ihrer Produkte sicherzustellen.

Stahlharter Biss: Schrottscheren lassen sich leicht am Bagger montieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
In der Recycling- und Entsorgungsbranche sind Wertstoffpreise ständig in Bewegung. Dies stellt für Planung und Logistik eine ständige Herausforderung dar. Umso wichtiger sind die effiziente Bearbeitung und der schnelle Umschlag von Schrott. Für effiziente Lösungen bietet die Kiesel GmbH mit Demarec-Schrottscheren leistungsstarke Anbaugeräte in Kombination mit dem passenden Trägergerät von Hitachi.

Begehrter Sekundärrohstoff: Rückgewinnung von Salz aus Industrieabwasser wird erprobt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
In der Industrie fällt gelegentlich Abwasser an, das große Mengen Salz enthält. Oft gelangt es in Flüsse und Seen – zum Nachteil der Umwelt. Der Werkstoffhersteller Covestro sucht daher mit Partnern nach neuen Wegen, um das Salz abzutrennen und wiederzuverwerten.

Der Oderteich – Untersuchung und Instandsetzung einer 300 Jahre alten Talsperre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2017)
Am Oderteich, einer der ältesten Talsperren Deutschlands, wurde ein erheblicher Schaden an der Grundablasskonstruktion festgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Univ.- Prof. Dr. Harro Stolpe
Dipl.-Ing. (TU) Hedwig Vielreicher
Sascha Stumpe
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel