Editorial: Ein Blick vor und zurück

35 Jahre ENTSORGA-Magazin. Das ist wahrlich ein guter Anlass, sich feiern zu lassen. Zu dem obligatorischen Blick in die Vergangenheit gehört auch der in die Zukunft.

Foto: B.Weidlich(10.10.2017) Prof. Dr. Martin Faulstich, ehemaliger Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen, hat das ebenso unnachahmlich und treffend gemacht, wie Prof. Dr. Helmut Maurer von der Europäischen Kommission mit seiner sehr persönlichen und kritischen Sichtweise über die Kreislaufwirtschaft.
Ergänzend hierzu Dirk Wiegands Blick auf die Entwicklung der Entsorgungslogistik der letzten Jahrzehnte. Alle drei Autoren bereichern unsere Jubiläumsausgabe ebenso wie die drei wohlwollenden Grußworte der Verbände BDE, bvse und VKU. Allen genannten und ungenannten Autoren sei zunächst einmal Dank ausgesprochen für ihre fundierten und klaren Analysen der Entsorgungswirtschaft.
Klarheit und Strategie haben wir in diesen Tagen mehr als nötig. Was sich wenige Tage vor der Bundestagswahl andeutete und nach der Wahl bestätigte, ist die Strategie einer Partei, die nun erstmals auch im Bundestag vertreten ist und der immerhin 12,6 Prozent aller Deutschen ihre Stimme geschenkt haben. In der fachlichen Auseinandersetzung zeigt diese Partei, was wirklich in ihr steckt: Nichts als heiße Luft und Ignoranz naturwissenschaftlicher Zusammenhänge.
Schlimm genug, dass das Wahlprogramm den Ausstieg aus dem Kernkraft-Ausstieg propagiert und den Klimawandel in Zweifel zieht. Wie es der guten demokratischen Tradition geziemt, haben sich mehrere Verbände und Vereinigungen die Mühe gemacht, vor der Wahl in Umfragen und mittels Fragenkatalog bei den Parteien deren Kernpunkte herauszuarbeiten. Viel Konstruktives und Erhellendes ist dabei herausgekommen, zum Beispiel bei der Umfrage der Arbeitsgemeinschaft stoffstromspezifischer Abfallbehandlung (ASA). Besonders erhellend war die Antwort der AfD: „...dass Antworten zu konkreten abfallwirtschaftlichen Fragen aus dem Wahlprogramm nicht abzuleiten sind.“ Man erwarte Verständnis dafür, dass eine neue Partei hier noch Lücken hat.
Diesen „Mut zur Lücke“ bewies diese Partei auch bei der fundierten Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (DGAW). Trotz mehrfacher Nachfrage des Verbandes blieb die Partei um den Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland eine Antwort schuldig. Gleiches galt auch für die Umfrage von „Reporter ohne Grenzen“ zur Weiterentwicklung des Informationsfreiheitsgesetzes und zur digitalen Überwachung. Und die fachliche Unkenntnis des Fraktionsvorsitzenden in den letzten TV-Diskussionsrunden war erschreckend. Da hätte eigentlich nur die Flucht aus dem Studio geholfen. Das ENTSORGA-Magazin wird auch künftig die Politik genau verfolgen, Entscheidungen einer wie auch immer bunt gesprenkelten Regierung kommentieren und hinterfragen. Die Redaktion wird auch weiterhin objektiv, neutral und unabhängig über Unternehmen und Verbände berichten und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, die Sie uns dreieinhalb Jahrzehnte die Treue gehalten haben, ein fundiertes Sprachrohr der Branche sein. Wir werden auch weiterhin denjenigen ein Podium bieten, die subjektiv, aber fachlich fundiert ihre persönliche Position zu Fragen der Kreislaufwirtschaft und zu Fragen der Energiewende kundtun. Das Ihnen vorliegende Jubiläumsheft soll dafür ein gutes Beispiel sein. In diesem Sinne freuen wir uns immer über Anregungen und konstruktive Kritik aus den Reihen der Leserschaft. Und wir freuen uns auf noch ganz viele runde Jubiläen, die wir mit Ihnen zusammen feiern wollen.
 
Martin Boeckh
Leitender Redakteur



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2017 (Oktober 2017)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Editorial: Ungenutzte Chance
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Wir haben an dieser Stelle schon häufig ein Umfrageergebnis des Umweltbundesamtes zitiert, demzufolge die Mülltrennung des Bundesbürgers vornehmlichste Aufgabe ist, wenn es um die Frage des Umweltschutzes geht. Es ist nicht der Verzicht auf das Auto, es ist nicht die Einschränkung beim Fleischkonsum aus Massentierhaltung, und es ist schon gar nicht der Verzicht auf den Kurztrip mit dem Billigflieger. Jeder trennt einen Müll – und fühlt sich gut dabei. Dabei gibt es jede Menge Unsinnigkeiten und Widersprüche, vor allem wenn es um den gelben Sack geht und welche Inhalte davon tatsächlich recycelt werden.

Ressourcenverschwendung: Zu viele Landkreise verweigern sich noch immer der Biotonne
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Dem Kreislaufwirtschaftsgesetz zum Trotz: Jeder fünfte Landkreis in Deutschland bietet entweder kein oder ein nur mangelhaftes Trennsystem für Bioabfälle an. So landen auch in 2017 noch rund sechs Millionen Tonnen Bioabfälle im Restmüll. Der NABU fordert von den Landkreisen und den Landesbehörden, geltendes Recht in die Praxis umzusetzen und die Biotonne flächendeckend einzuführen.

Die Vermeidung bleibt auf der Strecke: Gastkommentar von Prof. Dr. iur. Helmut Maurer, Europäische Kommission
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
Seit 2014 wird in Europa sehr intensiv über Kreislaufwirtschaft geredet und Ende 2015 hat die Europäische Kommission das ‚Kreislaufwirtschaftspaket’ angenommen. Es ist aber auffällig, dass Kreislaufwirtschaft allzu häufig vor allem mit der Forderung nach mehr Recycling assoziiert wird. So wird der Eindruck erweckt, man müsse im Wesentlichen nur die Rahmenbedingungen für das Recycling verbessern. Eine Fehleinschätzung. Ein Kommissionsmitglied gibt hier eine ganz persönliche Einschätzung wieder – und nicht die offizielle der EU-Kommission.

Das metabolische System Stadt: Die historische Betrachtung der Entsorgungslogistik im Spiegel der Gesellschaft
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
Die Abfallsammellogistik verursacht mit den größten Teil der Kosten bei der Sammlung und Abfuhr von Haus- und Siedlungsabfällen. Das wird sich künftig kaum ändern. Zusätzlich wird die Digitalisierung darüber entscheiden, wie effektiv die moderne Kreislaufwirtschaft gestaltet werden kann, um auch folgenden Generationen ausreichend und bezahlbare Rohstoffe für ihre wirtschaftliche Entwicklung zur Verfügung zu stellen. Ein Historiker macht sich Gedanken über die Zukunft.

Wie wir Bürgern und Umwelt am besten dienen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
Zum 35-jährigen Bestehen des ENTSORGA-Magazins gratuliere ich im Namen des Verbandes kommunaler Unternehmen herzlich. Für mich und viele meiner Kollegen ist das ENTSORGA-Magazin eine der wichtigsten Fachpressepublikationen in Deutschland.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.-Ing. Andreas Bilsing
Martin Zapf
Em.o.Univ.-Prof. Dr.-Ing. Karl E. Lorber
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel