Mit dem Bohrer in den Ballen: Qualitätskontrolle von Recyclingballen bedarf der richtigen Methode

An der österreichischen Montanuniversität Leoben haben Wissenschaftler ein neues Verfahren zur Qualitätskontrolle von Recyclingballen entwickelt. Ziel des Projektes war es, eine Methode zur repräsentativen Probenahme aus Ballen zu entwickeln und zu testen. So schwierig die Beprobung der grobstückigen Materialien ist, mit der direkten Ballenbeprobung konnte eine deutliche Verbesserung des technischen Status Quo erreicht werden.

Foto: AVAW/Montanuniversität Leoben (02.05.2017) Recycling lebt vom Preis und der Qualität der Sekundärrohstoffe. „Bei der Saubermacher Dienstleistung AG in Graz steht die Qualität ganz oben auf der Agenda“, sagt Alexander Curtis, F&E-Mitarbeiter bei Saubermacher. Die Sortieranlage für 12.000 Tonnen Verpackungsabfälle im Jahr ist ausgelastet. Im Auftrag von Systemanbietern und Gewerbebetrieben werden lizenzierte und nicht-lizenzierte Verpackungen sortiert und an Recyclingbetriebe zur stofflichen Verwertung weitergegeben. Die Menschen am Sortierband und die vorgelagerte Anlage entscheiden über die Qualität der Ware und über unternehmerischen Erfolg oder Misserfolg der Firma. Vertraglich vereinbarte Qualitäten sind je nach Material unterschiedlich, aber allesamt einzuhalten. Qualitätskriterien sind unter anderem der Anteil an Falschmaterialien, Störstoffen, der Heizwert, die PVC-Gehalte und andere Parameter, die es laufend zu überprüfen gilt.
„Stand der Technik ist die Auswahl und Öffnung von einzelnen Ballen und die manuelle Sortierung auf den gewünschten Parameter. Das ist aufwändig und teuer“, sagt Martin Wellacher vom Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft an der Montanuniversität Leoben, Österreich...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Montanuniversität Leoben (Österreich); Saubermacher Dienstleistung AG (Feldkirchen b. Graz, Österreich); Husqvarna Austria GmbH (Linz, Österreich)
Autorenhinweis: Anette Weingärtner, Berlin
Foto: AVAW/Montanuniversität Leoben



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 3
Preis: € 3,00
Autor: Anette Weingärtner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Autothermal fast pyrolysis of woody residues and wastes for the production of wood adhesives
© Wasteconsult international (5/2017)
Fast pyrolysis of birch wood and birch bark sawdust, and of hydrolysis lignin have been studied in a bubbling fluidized bed reactor at a reaction temperature of 500°C under conventional endothermic pyrolysis as well as with partial (air) oxidation to achieve autothermal conditions.

Combined separation of fine dust and pollutant gases during the energetic utilization of biogenic residues
© Wasteconsult international (5/2017)
Within the framework of a joint project a filter system was developed for the combined separation of fine dust and gaseous acidifying pollutants for biomass combustion processes by the Institute for Particle Processing Technology (University of Paderborn), the company Hellmich GmbH and Co. KG and the DBFZ German Biomass Research Centre, non-profit LLC

Production of activated carbons from biomass waste for environmental applications
© Wasteconsult international (5/2017)
The production of activated carbon from olive residue using carbon dioxide is studied in a new microreactor system.

High-quality biogenic silica from agricultural residues
© Wasteconsult international (5/2017)
The objectives of this paper are to present some interim results of an ongoing Project and to shortly introduce the scope of the project and the partners.

Der Umsetzungsprozess des Abfallvermeidungsprogramms aus Sicht des Bundes
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2017)
Ausgangslade /Abfallvermeidungsprogramm (AVP) Umsetzungsprozess Kommunikation/ Akteursaustausch Wiederverwendung Lebensmittelabfälle Produktion Produktionsgestaltung Bewertung und Weiterentwicklung AVP Indikatoren Bewertungsprozess

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl. Verw.Wirt Jürgen Feike
M.Sc. Michael Kalisch
Verwaltungsdirektor Rudi Wagner
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel