Ein zweites Leben für Carbonfasern: Das Recycling technischer Textilien macht Fortschritte

Fast alle Altkleider starten als Secondhand ein zweites Leben, werden technisch recycelt oder zur Energiegewinnung verbrannt. Von diesem Kreislauf-Niveau können Hersteller technischer Textilien nur träumen. Weil deren Anteil an der heimischen Textilproduktion aber weiter zunimmt, stellt sich die Frage nach ihrer Rückgewinnung immer drängender. Vor allem bei teuren Hochleistungsfasern aus Carbon.

Foto: pixabay/BeaBeste (02.05.2017) Ein Reitplatz irgendwo in Deutschland: Gemütlich traben die Pferde über den Sand, immer wieder kommen dabei Fetzen von Vliesstoff zum Vorschein. Es sind Reste eines Kunstwerkes, mit dem der Verhüllungskünstler Christo im Sommer 2016 über eine Million Menschen an den Iseosee in Oberitalien gelockt hatte. Angelegt als künstlicher Spazierweg, schwammen dort als ‚Floating Piers’ 200.000 Würfel, überzogen mit Vliesstoff und einem gelb-orangefarbenen Gewebe. Beides kam am Ende seiner Italienreise zur Altex Textil-Recycling GmbH (Motto: „Qualität aus jeder Faser“) ins westfälische Gronau.
In dem Unternehmen, das monatlich etwa 3000 Tonnen Textilien recycelt, wurden die Bestandteile von Christos Kunstwerk – der Vliesstoff in Teilen, das Gewebe gänzlich – geschnitten, aufgerissen und zer- In Deutschland recycelt: Das Kunstprojekt ‚Floating Piers’ des Verhüllungskünstlers Christo auf dem norditalienischen Iseosee bestand aus 200.000 Würfeln, überzogen mit Vliesstoff und einem gelb-orangefarbenen Gewebe. Foto: pixabay/BeaBeste Fast alle Altkleider starten als Secondhand ein zweites Leben, werden technisch recycelt oder zur Energiegewinnung verbrannt. Von diesem Kreislauf-Niveau können Hersteller technischer Textilien nur träumen. Weil deren Anteil an der heimischen Textilproduktion aber weiter zunimmt, stellt sich die Frage nach ihrer Rückgewinnung immer drängender. Vor allem bei teuren Hochleistungsfasern aus Carbon. kleinert. „Genau wie Altkleider lassen sich technische Textilien und Vliesstoffe zu Autoteilen wie Hutablagen, Designerteppichen, Möbelpackdecken, Schutz- und Malervliesen verarbeiten – oder eben auf Reitplätzen ausstreuen“, sagt Altex-Chef Karsten Stienemann. Die Erzeugung von Reißfasern aus Alttextilien und deren Wiedereinsatz stellt seit Jahrhunderten eine effektive Recyclinglösung dar, die sich jedoch bei manchen Fasern nicht ohne weiteres anwenden lässt...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Altex Textil-Recycling GmbH & Co. KG (Gronau/Westfalen); Sächsisches Textilforschungsinstitut (STFI) (Chemnitz); CarboNXT“ GmbH (Wischhafen); Hohenstein Institute (Bönnigheim); Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden (Dresden); Oskar DILO Maschinenfabrik (Eberbach), Messe Frankfurt
Autorenhinweis: Ronny Eckert, Berlin
Foto: pixabay/BeaBeste



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Ronny Eckert

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Editorial: Sie sind überall
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2017)
Die Verwendung von Asbest ist seit 1993 verboten – zumindest in Deutschland. Seit 2003 gilt ein EU-weites Verbot. Das war viel zu spät und geschah gegen den Widerstand der Baustoffindustrie. Nun muss ein Großgebäude nach dem anderen unter hohen Sicherheitsvorkehrungen von den kanzerogenen Fasern befreit werden.

Steuerungskonzept optimiert den Prozess: Die Qualitätsanforderungen an Deinking-Papier steigen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2017)
Um den stetig steigenden Anforderungen an Reinheit und Quote bei der Altpapiersorte Deinking gerecht zu werden, hat sich die Rowe GmbH in Nürnberg dazu entschieden, die bestehende Papiersortieranlage grundlegend zu erneuern. Die von Entsorgungstechnik Bavaria GmbH geplante und errichtete Sortieranlage ist in der Lage, mit zwei Sortierlinien rund 25 Tonnen Altpapiersammelware pro Stunde sortenrein zu verarbeiten.

Flexibilität gefordert: Vorzerkleinerer in MBA ersetzt Altgerät im polnischen Marszów:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2017)
In einer Anlage zur mechanisch-biologischen Abfallaufbereitung in Marszów (Polen) besteht bei dem angelieferten Inputmaterial eine große Sortenvielfalt (Hausmüll, Grünabfall, Sperrmüll etc.). Dies erfordert neben einer hohen Durchsatzleistung auch eine große Anwendungsflexibilität der eingesetzten Maschinen.

Auf dem Weg zu Biogas: Auch gefüllte PET-Flaschen und Getränkekartons lassen sich verwerten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2017)
Die Danpower Gruppe sieht im Bereich Biogas einen entscheidenden Wachstumsfaktor der Zukunft. Derzeit sind 25 Biogasanlagen in Betrieb, eine davon steht in Bad Köstritz/Thüringen. Hier werden überschüssige oder überfällige Lebensmittel sinnvoll in Energie gewandelt.

Tiefe Einblicke: 20 Prozent aller Kanalhaltungen sind sanierungsbedürftig
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2017)
Rund ein Fünftel aller Kanalisationshaltungen in Deutschland weist nach Angaben der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) Schäden auf, die kurz- bis mittelfristig zu sanieren sind.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Ralf Ramin
Jürgen Morlok
Dr.-Ing. habil. Andreas Raganowicz
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel