Potzblitz: Elektrodynamische Fragmentierung zerlegt auch härteste Baustoffe ohne Zerstörung

Wenn am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP der Blitz einschlägt, ist das nichts Ungewöhnliches. Die dortigen Wissenschaftler erforschen mithilfe einer sogenannten elektrodynamischen Fragmentierungsanlage neuartige Recycling-Verfahren für funktionale Baustoffe. Die Anlage kann verschiedenste Materialien in ihre Einzelbestandteile zerlegen, ohne sie dabei zu zerstören.

Foto: M. Boeckh (02.05.2017) Seit Kurzem passiert es sogar relativ oft, vor allem wenn Dr. Volker Thome sein Büro in der Abteilung ‚Mineralische Werkstoffe & Baustoffrecycling’ verlässt und in seinem neuen Labor arbeitet. Dann schlagen Blitze ein. Denn: Volker Thome ist Herr über die sogenannte elektrodynamische Fragmentierungsanlage, die für eine Reihe neuer Forschungsprojekte der Forschungsgruppe Betontechnologie und funktionale Baustoffe eingesetzt wird. Sie ist es auch, die Blitze produziert – zum Glück nur im Labor, unter kontrollierten Umständen. Wozu der Wissenschaftler diese Blitze generiert und worauf er sie abschießt, erklärt er wie folgt: „Wir arbeiten an der Entwicklung von innovativen Recyclingverfahren für Altbeton oder Müllverbrennungsschlacken.” ...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP (Valley)
Autorenhinweis: Dr. Severin Seifert, Fraunhofer IBP
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 3
Preis: € 3,00
Autor: Dr. Severin Seifert

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Human resources development in waste management
© Wasteconsult international (5/2017)
Due to the demographic development, companies from the waste management sector are facing major challenges in the area of HR development.

Mögliche Änderung in der Geruchswahrnehmung bei der Odorierung von eingespeistem Biogas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Das DVGW-F&E-Vorhaben G 1/02/13 „Bewertung des Sicherheitsniveaus bei der Odorierung von eingespeistem Biogas“ wurde initiiert, da mehrere Verteilernetzbetreiber Geruchsveränderungen und -abschwächungen bei eingespeistem Biogas gemeldet hatten. Im Rahmen des Projekts wurden u. a. theoretische Betrachtungen der chemischen Reaktionen der Odoriermittel, Laboruntersuchungen und Messkampagnen an Biogasanlagen durchgeführt. Die Erkenntnisse der Untersuchungen werden in das DVGW-Arbeitsblatt G 280-1 „Gasodorierung“ eingearbeitet und in diesem Beitrag vorgestellt.

Mikroorganismen im Grenzbereich: Bei der Abwasserreinigung mittels ‚Biofilm-Carrier’ kommt es auf die optimale Geometrie an
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2017)
Die Erforschung der Biofilmtechnologie in Kombination mit der optimierten Anwendung der Kunststofftechnik, der verfahrenstechnischen Anwendung bis hin zur Auswertung der Betriebsergebnisse aus Langzeitanwendungen in Großanlagen hat zur Entwicklung hochleistungsfähiger ‚Biofilm-Carrier’ geführt, wie man die Aufwuchskörper nennt. Diese kommen vor allem in der Abwasserreinigung vermehrt zum Einsatz. Für eine optimale Reinigungsleistung ist nicht nur die Oberfläche der Carrier ausschlaggebend, sondern in erster Linie eine optimale Trägergeometrie.

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Use of a Fabric Filter for the Sorption – What Has to be Considered? – Experiences and Solutions –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
In almost all flue gas cleaning systems installed at WtE-plants, the fabric filters are central components. A good example for this is the conditioned dry sorption process which is currently preferentially used in Europe. Within the filter not only the particles and the particulate heavy metals are separated from the gas flow, but also all reaction products resulting from the separation of gaseous pollutants such as HF, HCl, SOx, heavy metals and in this respect particularly Hg as well as PCDD/PCDF. In addition to this the fabric filter constitutes an excellent reaction chamber with high additive powder density in the filter cake.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl. Verw.Wirt Jürgen Feike
M.Sc. Michael Kalisch
Verwaltungsdirektor Rudi Wagner
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel