Zur Europarechtswidrigkeit der deutschen Hindernis-Kumulation für Umweltklagen (Teil 2)

Die unionsrechtlichen Argumente für einen Kontrollumfang, der den Drittkläger – sei er Verbandskläger oder Individualkläger – nicht länger im Sinne der Hindernis-Kaskade benachteiligen darf, lassen sich indes im Sinne einer EU-primärrechtskonformen Auslegung weiter verstärken, dabei zugleich in Richtung auf das letztendliche Ergebnis präzisieren und bei alledem zugleich über den Anwendungsbereich von UVP-RL und IED-RL hinaus relevant machen. Da explizite Regelungen eines „allgemeinen europäischen Verwaltungsrechts“ kaum existieren, kann man entsprechende Urteile als Interpretationsversuch europäischer Verfassungsprinzipien und ihrer Einwirkung auf das europäische Richtlinienrecht lesen.

Besonders in den existenten Urteilen geht es oft, aber nicht nur (!) um Verfahrensfehler: Die konkret ergangenen EuGH-Urteile tendieren häufig zu einer durchaus „absoluten“ Fehlerbeachtlichkeit. Die nicht immer sehr strukturierte, teilweise auch in den Begründungen unklare Judikatur ergibt dabei u.a. folgende Befunde: Verfahrensvorschriften wird ein eigener Zweck zugeschrieben. Tatsächliche Unwägbarkeiten gehen (hier konkret im europäischen Naturschutzrecht) zulasten eines Projekts. Fristenregelungen sind nur zulässig bei Wahrung eines Verbots der Vereitelung von Unionsrecht, welches in einer strikten Einzelfallbetrach-tung zu prüfen ist (wobei es konkret um Steuererstattungen und Vergaberechtssachen ging). Insbesondere Fehlerheilungen während eines laufenden Prozesses, wie das Nachholen einer Begründung oder einer Verfahrensbeteiligung (bzw. Anhörung), sind tendenziell unzulässig, da ein einmal begonnener Prozess dann witzlos werde. Auch steht generell die Zulässigkeit einer materiellen Präklusion stark in Zweifel. Die Reihe solcher Judikate ließe sich fortsetzen. Da Urteile indes nicht „per se richtig“ sein müssen, sondern für künftige Fälle allenfalls eine Argumentationslastverteilung zulasten ihrer etwaigen Kritiker bewirken (richtig ist vielmehr stets die Rechtsauslegung, die die am besten begründete Gesetzesauslegung darstellt), soll stattdessen versucht werden, die primärrechtliche Basis freizulegen, auf der solche Ergebnisse in der Tat plausibel erscheinen. Dies eröffnet dann eine Beurteilung der Auswirkungen in puncto deutsche Beschleunigungsgesetzgebung („Hindernis- Kaskade“).



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: EurUp 03/2012 (Juni 2012)
Seiten: 7
Preis: € 25,00
Autor: Prof. Dr. Felix Ekardt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

New EU Rules on the Country of Origin Labelling for Meat of Swine, Sheep, Goats and Poultry
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2014)
On 13 December 2013, the European Commission adopted Implementing Regulation (EU) No 1337/2013 laying down rules for the application of Regulation (EU) No 1169/2011 of the European Parliament and of the Council as regards the indication of the country of origin or place of provenance for fresh, chilled and frozen meat of swine, sheep, goats and poultry (hereinafter, the implementing regulation).

The Principle of Institutional (Un)Balance after Lisbon
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2014)
Case C-270/12 United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland v European Parliament and Council of the European Union, Judgment of the Court (Grand Chamber) of 22 January 2014

New Debate About the Harmonization of the EU’s Support Instruments for Renewables and Binding targets’ Relevance?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2014)
How to support renewables is a subject of constant discussion at European level. The first initiatives to promote renewables at the European level goes back to the 1990s. In 2001, the European Union (EU) adopted a framework – Directive 2001/77/EC – for the promotion of electricity from renewable energy sources (RES). That former scheme has been replaced by Directive 2009/32/EC. As a new feature, the latter Directive contains for the first time binding targets in the share of renewable energies. The requirement for binding targets is derived by empirical results. Significantly, in 2010, when renewable energy national action plans were submitted, only 18% of the electricity was renewable, while 21% represented the achievable EU-wide target. With regard to implementing the political programs for supporting renewables, the EU has put forward the criteria of “harmonization” and “binding targets”. Currently, the main focus is already on the period beyond 2020, which leads to the significance of harmonization in combination with binding targets.

EU-rechtliche Spielräume für eine Begrenzung der Öffentlichkeitsbeteiligung in UVP-pflichtigen Verfahren
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2014)
The public participation in licensing procedures for project participation has been extended in § 25 para. 3 Administrative Procedures Act by a voluntary early public participation. More improvements are on the political agenda. In this context, wonders what requirements and sets limits to EU law for public participation. These are essentially determined by the EIA Directive and the AK. The scope for the national legislature to reduce public participation are then low. They consist essentially in a 1./.1 Implementation of EU law which allows a waiver of the canvass schedule and a public participation where it is not prescribed by EU law.

Ad absurdum geführt: Grußwort von Peter Kurth, Geschäftsführender Präsident des BDE
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2014)
Die Ressourcenwirtschaft in Deutschland ist regelmäßig Gegenstand wohlwollender Sonntagsreden. Wenn es um konkrete Rahmenbedingungen geht, sieht das Bild ganz anders aus. Hier herrschen massive Benachteiligungen – gerade gegenüber den Nutzern von Primärrohstoffen. Vor dem Hintergrund dessen, was von der Branche erwartet wird – Rohstoffgewinnung, Klimaschutz und Beiträgen zur Energiewende – ist das nicht länger akzeptabel.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
M. Sc. Benedict Holbein
M.Sc. Katharina Eckstein
Stefan Visser
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel