Outsourcing macht Schule: Industrieservice – Eine Branche im Aufwind

Der Unternehmerverband Industrieservice, der bundesweit die Interessen der Arbeitgeber in dieser Branche vertritt, wählte kürzlich einen neuen Vorsitzenden. Das ENTSORGA-Magazin sprach mit Dr. Reinhard Eisermann, Geschäftsführer der Lobbe Industrieservice GmbH & Co. KG und mit Peter Wieseler, Fachanwalt für Arbeitsrecht beim Unternehmerverband.

Foto: Chemion(22.11.2011) ENTSORGA-Magazin: Herr Dr. Eisermann, Industrieservice ist ein weites Feld. Lassen sich hier überhaupt Grenzen ziehen, um die Branche gegen andere abzugrenzen?
Dr. Reinhard Eisermann: Man kann sagen, dass in Deutschland jeder dritte Berufstätige, der frühmorgens in einem Industriebetrieb seine Arbeit aufnimmt, bei einem Dienstleistungsunternehmen angestellt ist. Allerdings ist der Begriff ‚Industrieservice’ nicht klar spezifiziert. Im engeren Sinne gehören dazu alle Unternehmen, die Dienstleistung für Unternehmen im produzierenden Bereich erbringen. In Deutschland sind das so etwa 250.
ENTSORGA: Herr Wieseler, sehen Sie den Unternehmerverband Industrieservice, kurz UIS, mehr als Arbeitgeber- oder mehr als Wirtschaftsverband?
Peter Wieseler: Der UIS ist eindeutig ein Arbeitgeberverband, der seine Mitglieder juristisch berät und als Tarifpartner gegenüber den Gewerkschaften auftritt. Der Wirtschaftsverband Industrieservice e.V. WVIS hat eine andere Aufgabe: Er betreibt Lobbyarbeit und stellt eine sinnvolle Ergänzung zu unserem Arbeitsgeberverband dar. Das sehen wir nicht als Konkurrenz, zumal ein Unternehmen wie Lobbe in beiden Vereinigungen Mitglied ist.
Eisermann: Wir ergänzen uns recht gut. Wir setzen auf unsere juristische Expertise und wollen uns beim Thema Tarifpolitik, Arbeitsrecht und Gesundheitsschutz profilieren.
ENTSORGA: Der UIS wurde erst 1995 gegründet und hat derzeit 75 Mitglieder. Was war der Grund, den UIS aus der Taufe zu heben?
Wieseler: Mitte der 1990er-Jahre gingen von großen Unternehmen wie Thyssen Krupp sehr starke Impulse aus: Sie hatten beschlossen, viele Service-Bereiche an Tochtergesellschaften auszulagern und erkannt, dass ein eigener Arbeitgeberverband für diese neue Branche mit ihren...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Lobbe Industrieservice GmbH & Co KG, Unternehmerverband Industrieservice (UIS)
Foto: Chemion
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2011 (November 2011)
Seiten: 4
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

International Experience of Risks Sharing between Public and Private Entities in Energy-from-Waste Plants Construction
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Imagine that you are the mayor of a city named Metropolis and are in Charge of School logistics. Before doing so, you might have to ask yourself a few essential questions. What kind of transportation will you provide? Who will it benefit: students, staff or both? Where will the service be provided? When will it be provided: in the evening, morning? And finally, how much will it cost? All these essential questions need to be answered before starting to implement this project and to buy your buses. By doing so, planning, financing, building and operating the chosen mean of Transportation will become an easier task. After that, your political decisions will direct the choice of implication of private sector on the different aspects of your project.

Refuse Derived Fuel – A European Market Heading for Overcapacity
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
During the last five years, the residual waste market has been transformed from one whose geography was largely defined by a country’s borders to one that has become truly European in nature. Increasing, and now significant, tonnages of refuse derived fuel (RDF) and solid recovered fuel (SRF) are moving across national boundaries. In the UK, for example, the export of RDF and SRF has grown from 250,000 tonnes per annum (tpa) in 2011 to 3.4 million tpa in 2015.

Possibilities of Development of Municipal Waste Recycling and Incineration in Poland
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
One of the basic rules in the field of waste management is the use of processes which are located as high as possible in the waste hierarchy, while taking into consideration the life cycle thinking. This also applies to municipal waste management. Waste prevention is at the top of the hierarchy. This is followed by: preparation for reuse, recycling and other recovery processes, including thermal treatment (incineration) of waste with energy recovery. The disposal of waste, which includes, among others, landfilling, is at the bottom of the hierarchy. Thus, the objective is to move up the hierarchy, which means moving away from waste disposal towards waste recovery.

Gewinn an Zeit und Transparenz: Ein Deponiebetrieb digitalisiert seine Betriebsabläufe
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2016)
Digitalisierte Geschäftsprozesse beschleunigen herkömmliche papierbasierte Arbeitsabläufe enorm. Welche Potentiale sich eröffnen, wenn Unternehmen sich für elektronische Archivierung und digitale Prozesse entscheiden, zeigt der durch die Steigauf Daten Systeme gestaltete Einsatz eines Dokumenten-Management-Systems bei dem Deponiebetreiber OVVD GmbH.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dr. Sven Rumohr
Dipl.-Ing. (FH) Markus Hertel
Jan Hammer
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel