Kegelstrahlschieber: Modernste Technologie für Talsperren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2014)
Kegelstrahlschieber sind spezielle Regelventile, die insbesondere in Grundablässen von Talsperren eingesetzt werden. Dort ist die Armatur größten technischen Belastungen ausgesetzt – und dies über mehrere Jahrzehnte. In zahlreichen Talsperren weltweit haben sich Kegelstrahlschieber bereits bewiesen. Nun hat VAG mit einer neu entwickelten Konstruktion seinen VAG KSS Kegelstrahlschieber hinsichtlich Zuverlässigkeit und Betreiberkosten optimiert. Aufbauend auf Bewährtem ist dies ein gelungener Schritt in Richtung Zukunft der Staudammtechnologie.

Optimierung und Ertüchtigung von Sanierungsbrunnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2014)
Sanierungsbrunnen und Abwehrbrunnen sollten im Gegensatz zu Förderbrunnen, die auf hohe Förderleistungen ausgelegt sind, bei geringer Wasserhebung einen möglichst hohen Schadstoffaustrag gewährleisten. Dass dies nicht immer so ist, welche Ursachen dafür verantwortlich sein können und wie man Abhilfe schaffen kann, wird nachfolgend erläutert.

Laborleistungen zur Kennwertbestimmung aus Bohrproben für den Brunnen(aus)bau (Teil 2)
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2014)
In Teil 1 des Beitrages (bbr 04/2014) wurde uber die Notwendigkeit eines erweiterten/ angepassten Siebsatzes fur Siebanalysen (als Erganzung fur die DIN 18123, 2011 und das DVGW-Merkblatt W 113, 2001) sowie die Bedeutung der vorab (in Abhangigkeit des Feinsandanteils) durchzufuhrenden Nassabtrennung berichtet. Der nachfolgende Teil 2 erlautert die Toleranzen der Sieb-Nennweiten sowie anhand eines Praxisbeispiels die Nassabtrennung, die Auswahl des erweiterten/angepassten Siebsatzes und Details zur Dokumentation der Siebanalyse.

Neue Hochdruckleitungen für Kavernenspeicher in Epe
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2014)
Mit neuen Hochdruckleitungen – einer Wasser- und einer Soleleitung entlang der Bundesstraße B 70 – realisiert die Salzgewinnungsgesellschaft Westfalen mbH (SGW) den Anschluss weiterer Kavernenbohrungen an das bestehende Feldleitungsnetz. In einem knapp bemessenen Zeitfenster von nur drei Tagen konnten beide Leitungen mit einer Länge von rund 1.250 m mittels innovativem Pflugverfahren ohne größere Probleme eingezogen werden.

Verwendung von Dummy-Variablen bei der statistischen Analyse von Talsperrenmessdaten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2014)
Die Regressionsanalyse zur Auswertung von Talsperrenmessdaten ist seit Langem gängige Praxis. Sprünge in Zeitreihen können jedoch mit metrischen Kovariablen oft nicht zufrieden¬stellend abgebildet werden. Bei Staudämmen verursachen mitunter bauliche Eingriffe oder ungewöhnlich hoher Einstau derartige Sprünge. Um die nicht-metrischen Einflüsse im Rah¬men einer Regressionsberechnung zu berücksichtigen, empfiehlt sich der Einsatz von binär kodierten Dummy-Variablen. Zur Vermeidung einer Überparametrisierung des Modells dient das Informationskriterium nach Akaike (AIC).

Psamathe – Alternatives Konzept der Entsanderspülung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2014)
Die vollständige Spülung von Dufour-Sandfängen geht einher mit erheblichen Verlusten des Triebwassers, wodurch der Anlagenertrag geschmälert wird. Die Effizienz eines neuarti¬gen Spülsystems wird durch numerische Simulationen anhand einer Fallstudie eines Dufour-Sandfangs bewiesen. Das System ermöglicht gleichmäßige Geschwindigkeitsverteilungen entlang des Spülkanals im Bereich einer ausreichenden Sedimenttransportkapazität, im Ge¬gensatz zu bestehenden Systemen, die erst im letzten Drittel des Spülkanals ausreichende Fließgeschwindigkeiten erreichen.

Bemessungsdiagramme für Staudämme kleiner Talsperren und Regenrückhaltebecken nach Eurocode 7
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2014)
Zahlreiche Stauanlagen, die der Bewirtschaftung von Flüssen, Seen und auch der Schlammentwässerung dienen, werden durch kleine Dämme eingestaut. Vor der Einführung des Eurocode 7 konnten diese Dämme anhand von Bemessungsdiagrammen aus der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Erd- und Grundbau von 1962 bemessen werden. Für eine Vorbemessung bzw. überschlägige Überprüfung der Tragfähigkeit kleiner Staudämme werden nun Bemessungshilfen geliefert, die den aktuellen normativen Regeln entsprechen.

Energieumwandlung in einem offenen Durchlassbauwerk an kleinen Hochwasserrückhaltebecken (Trockenbecken)
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2014)
Für den Rückhalt von Hochwässern sind im Hinblick auf die ökologische Durchgängigkeit Trockenbecken besonders gut geeignet, da sie keinen Dauerstau aufweisen und der Betriebsauslass auf dem Niveau der natürlichen Gewässersohle liegt. Gleichzeitig ist für den Hochwasserrückhalt sowohl ein rückstaufreier Ausfluss als auch die schadlose Energieumwandlung im Durchlassbauwerk zu gewährleisten. Mithilfe von spezifischen Einbauten in einem offenen Durchlassbauwerk soll diesen Anforderungen Rechnung getragen werden.

Kommunikationslösungen für die Energie- und Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2014)
So unterschiedlich wie die Anwendungen zum Überwachen verteilter Anlagen in der Energie- und Wasserwirtschaft so vielfältig sind auch die Lösungen. Zuverlässige Kommunikation spielt jedoch in jedem Fall eine wesentliche Rolle. Wo dafür keine Leitungen zur Verfügung stehen, eignen sich kabellose Lösungen zum Beispiel per Mobil- oder Schmalbandfunk. Beide Varianten bringen ihre Vorteile.

Vermeidung von Bauschäden bei Mauerdurchführungen von gedämmten Rohrleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2014)
Dichtungen für Mauerdurchführungen an gedämmten Rohrleitungen, insbesondere Fernwärmeleitungen, bedürfen höchster Sorgfalt bei der Auswahl der für den jeweiligen Anwendungsfall geeigneten Dichtung und bei der Dichtungsmontage.

<  1  2  3  4 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?