Hochfrequente Wellen helfen den Mikroorganismen: Schlammbehandlung mit Hochleistungs-Ultraschall

Heute wird auf der Kläranlage Bamberg aus der anaeroben Vergärung des Klärschlamms mehr Strom produziert als durch Reinigung des Abwassers verbraucht. Einen wesentlichen Beitrag leisten die beiden Hochleistungs-Ultraschallsysteme von Ultrawaves, durch die der Klärschlamm besser von den Mikroorganismen im Faulprozess verwertet werden kann.

(30.04.12) Neben der Schlammbehandlung bietet sich ein breites Anwendungsspektrum der Ultraschallsysteme auf kommunalen und industriellen Kläranlagen. So wird die Abwasserreinigung durch die Bekämpfung von Blähschlamm und Schäumen sowie durch die Bereitstellung interner Kohlenstoffträger für eine verbesserte Stickstoff-Elimination unterstützt. Zusätzlich setzt das Unternehmen seine Ultraschallsysteme auf Biogas- und Abfallvergärungsanlagen ein. Gemeinsam mit dem Industriepartner Sonotronic Nagel werden die Produkte in München der Öffentlichkeit vorgestellt. Der neue Biosonator, die Komplettlösung für den Biogasanlagenbetreiber, wird hier im Fokus stehen. Das Unternehmen ist zudem auf dem parallel zur Messe stattfindenden internationalen Symposium ‚Wasser, Abwasser, Abfall, Energie’ mit einem Fachvortrag zum Thema ‚Stimulation von aeroben und anaeroben biologischen Prozessen durch Ultraschall’ vertreten (09.05.2012, 11.50 Uhr; Referent Prof. Dr.-Ing. Uwe Neis).


Unternehmen, Behörden + Verbände: Ultrawaves Wasser- & Umwelttechnologien GmbH, Sonotronic Nagel
Grafik: Ultrawaves



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April/Mai 2012 (April 2012)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Phosphorquellen optimal nutzen
© Rhombos Verlag (9/2015)
Die hydrothermale Carbonisierung verspricht energetische Vorteile gegenüber der thermischen Trocknung und ermöglicht auch zukünftig eine Mitverbrennung von Klärschlamm

Entschlammung von Flachseen am Beispiel des Steinhuder Meeres
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2015)
Die Verlandung von Flachseen ist ein natürlicher Vorgang, der mitunter für die verschiedenen Gewässernutzer Nachteile mit sich bringt. Die Entschlammung in kritischen Bereichen stellt bei der Gewässerunterhaltung hohe Anforderungen an die Entnahme des Sediments. Abfallrechtliche Vorgaben entscheiden dabei über den Umgang mit dem entnommenen Baggergut.

Ökologische Baubegleitung bei der Teilentschlammung des Schäfersees in Berlin-Reinickendorf
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2015)
Für hochbelastete Gewässer kann eine Schlammentnahme eine unvermeidbare Maßnahme der Gewässerunterhaltung sein. Durch eine ökologische Baubegleitung können ökologisch-kritische Situationen vermieden, Kosten verringert und dadurch die Akzeptanz wasserwirtschaftlicher Maßnahmen gesteigert werden.

Application of paper sludge for co-fermentation in MBT
© Wasteconsult international (5/2015)
During the production of paper and packaging materials, various paper sludges are producedas waste material. This research project, funded by the DBU, investigates cofermentation in the digesters of mechanical biological treatment plants (MBT) as an ecological and economical solution for the use of these residuals. Three types of paper sludge from different ways of paper production were analyzed. The slurries were checked for possible inhibition effects upon the biogas process in MBT and their Biogas yield. First results have shown that the co-fermentation of paper sludges in digesters of MBT plants could be useful. The results found so far do not show definite inhibition effects.

Rechtliche Vorgaben der Klärschlammentsorgung in der Türkei
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2015)
In den letzten Jahren sind in der Türkei zahlreiche neue Kläranlagen errichtet worden. Nach Angaben des türkischen Statistikamtes (Türkiye Istatistik Kurumu,TÜİK) gibt es insgesamt 460 Kläranlagen, mit denen nur 536 von den insgesamt 2.950 Gemeinden versorgt werden (letzter verfügbarer Stand: 2012).3 ImJahre 2002 gab es imVergleich noch 145 Kläranlagen, mit denen 248 Gemeinden versorgt wurden (1994: 41 Kläranlagen für 71 Gemeinden).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?