Hochfrequente Wellen helfen den Mikroorganismen: Schlammbehandlung mit Hochleistungs-Ultraschall

Heute wird auf der Kläranlage Bamberg aus der anaeroben Vergärung des Klärschlamms mehr Strom produziert als durch Reinigung des Abwassers verbraucht. Einen wesentlichen Beitrag leisten die beiden Hochleistungs-Ultraschallsysteme von Ultrawaves, durch die der Klärschlamm besser von den Mikroorganismen im Faulprozess verwertet werden kann.

(30.04.12) Neben der Schlammbehandlung bietet sich ein breites Anwendungsspektrum der Ultraschallsysteme auf kommunalen und industriellen Kläranlagen. So wird die Abwasserreinigung durch die Bekämpfung von Blähschlamm und Schäumen sowie durch die Bereitstellung interner Kohlenstoffträger für eine verbesserte Stickstoff-Elimination unterstützt. Zusätzlich setzt das Unternehmen seine Ultraschallsysteme auf Biogas- und Abfallvergärungsanlagen ein. Gemeinsam mit dem Industriepartner Sonotronic Nagel werden die Produkte in München der Öffentlichkeit vorgestellt. Der neue Biosonator, die Komplettlösung für den Biogasanlagenbetreiber, wird hier im Fokus stehen. Das Unternehmen ist zudem auf dem parallel zur Messe stattfindenden internationalen Symposium ‚Wasser, Abwasser, Abfall, Energie’ mit einem Fachvortrag zum Thema ‚Stimulation von aeroben und anaeroben biologischen Prozessen durch Ultraschall’ vertreten (09.05.2012, 11.50 Uhr; Referent Prof. Dr.-Ing. Uwe Neis).


Unternehmen, Behörden + Verbände: Ultrawaves Wasser- & Umwelttechnologien GmbH, Sonotronic Nagel
Grafik: Ultrawaves



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April/Mai 2012 (April 2012)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verfahren im Vergleich
© Rhombos Verlag (4/2014)
Die Phosphatgewinnung aus Abwasser und Klärschlammasche könnte in 10 bis 15 Jahren wirtschaftlich sein

bifa-Text Nr. 63: Abfallaufkommen in Bayern - Prognose 2016 und 2023
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2013)
Die Studie stellt Prognosen über die zu erwartenden Mengen der wichtigsten andienungspflichtigen Abfälle in Bayern bereit. Darüber hinaus wurden auch Abfälle, die zwar nicht der Überlassungspflicht an die entsorgungspflichtigen Gebietskörperschaften unterliegen, aber aus anderen Gründen von Interesse sind, in die Betrachtungen eingeschlossen.

Thermische Klärschlammbehandlung
© Rhombos Verlag (10/2013)
Mono- und Mitverbrennung sowie andere Verfahren weisen eine Reihe von Vor- und Nachteilen für eine Phosphorrückgewinnung auf

Phosphorrecycling aus Klärschlamm – Steigerung der Pflanzenverfügbarkeit durch thermochemische Konversion
© ANS e.V. (am Leichtweiß-Institut der TU Braunschweig) (10/2013)
90 Prozent des Phosphors aus dem Zulauf der Kläranlagen können im Klärschlamm wiedergefunden werden. Dadurch werden in Klärschlämmen Konzentrationen von 2– 55 mg P/g nachgewiesen. Aus diesem Grund kann Klärschlamm als Phosphorsenke bezeichnet werden. Bei einem gesamten Klärschlammaufkommen in Deutschland von ca. 2 Mio. Mg Trockensubstanz ergibt sich hier ein enormes P-Rückgewinnungsdepot. Die thermische Verwertung von Klärschlamm versucht, dieses Potential nutzbar zu machen.

Zukünftige energetische Herausforderungen an kommunale Kläranlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2013)
Kläranlagen mit Schlammfaulung können unter bestimmten Rahmenbedingungen in der Jahresbilanz energieautark, teilweise sogar mit einem Energieüberschuss betrieben werden. Die derzeit diskutierte Elimination von Mikroschadstoffen durch Einführung einer 4. Reinigungsstufe bedingt demgegenüber einen erheblichen Mehrverbrauch an Strom, der dieses Optimierungsziel verhindert. Sinnvoll erscheint die Integration von Kläranlagen in zukünftige intelligente Energieinfrastrukturen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?