Hochfrequente Wellen helfen den Mikroorganismen: Schlammbehandlung mit Hochleistungs-Ultraschall

Heute wird auf der Kläranlage Bamberg aus der anaeroben Vergärung des Klärschlamms mehr Strom produziert als durch Reinigung des Abwassers verbraucht. Einen wesentlichen Beitrag leisten die beiden Hochleistungs-Ultraschallsysteme von Ultrawaves, durch die der Klärschlamm besser von den Mikroorganismen im Faulprozess verwertet werden kann.

(30.04.12) Neben der Schlammbehandlung bietet sich ein breites Anwendungsspektrum der Ultraschallsysteme auf kommunalen und industriellen Kläranlagen. So wird die Abwasserreinigung durch die Bekämpfung von Blähschlamm und Schäumen sowie durch die Bereitstellung interner Kohlenstoffträger für eine verbesserte Stickstoff-Elimination unterstützt. Zusätzlich setzt das Unternehmen seine Ultraschallsysteme auf Biogas- und Abfallvergärungsanlagen ein. Gemeinsam mit dem Industriepartner Sonotronic Nagel werden die Produkte in München der Öffentlichkeit vorgestellt. Der neue Biosonator, die Komplettlösung für den Biogasanlagenbetreiber, wird hier im Fokus stehen. Das Unternehmen ist zudem auf dem parallel zur Messe stattfindenden internationalen Symposium ‚Wasser, Abwasser, Abfall, Energie’ mit einem Fachvortrag zum Thema ‚Stimulation von aeroben und anaeroben biologischen Prozessen durch Ultraschall’ vertreten (09.05.2012, 11.50 Uhr; Referent Prof. Dr.-Ing. Uwe Neis).


Unternehmen, Behörden + Verbände: Ultrawaves Wasser- & Umwelttechnologien GmbH, Sonotronic Nagel
Grafik: Ultrawaves



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April/Mai 2012 (April 2012)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Effect of sewage sludge compost application on the potential toxic elements of soil and plant in 2009-2012
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
In the spring of 2003 we established a small plot experiment with sewage sludge compost that contains 40% sewage sludge, 25% straw, 30% rhyolite and 5% bentonite. In 2006, 2009 and 2012 the experiment was re-treated. We ploughed into the soil 0, 9, 18 and 27 t ha-1 sewage sludge compost in five repetitions. We used spring crops and autumn cereals as corn, pea and triticale in crop rotation. Now we present some potential toxic elements (Co, Cu, Ni and Pb) content of soil samples collected from the 0-30 cm soil layer after harvesting, in 2009-2012.

Klärschlamm: eine globale Herausforderung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2014)
Nach dem Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung soll die Klärschlammausbringung zu Düngezwecken beendet werden. Die Hydrothermale Carbonisierung eröffnet hier neue Möglichkeiten für eine effiziente thermische Verwertung. Vorgestellt werden die Ergebnisse einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, die in Zusammenarbeit mit der AVA-CO2 und im Auftrag der Schweizer Bundesregierung erstellt wurde.

Verfahren im Vergleich
© Rhombos Verlag (4/2014)
Die Phosphatgewinnung aus Abwasser und Klärschlammasche könnte in 10 bis 15 Jahren wirtschaftlich sein

Nicht-Eisen-Metallgehalte in Abfallverbrennungsschlacken
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (3/2014)
Von den 24,5 Mio. Mg jährlich thermisch behandelten Abfällen fallen in Deutschland 5,5 Mio. Mg Schlacke bzw. Asche aus der Hausmüllverbrennung (HMVS) und zusätzlich 300.000 Mg Klärschlammasche an. Darin sind ca. 7 - 10 % Metalle enthalten. Bei Eisen werden bereits gute Rückgewinnungsraten realisiert. Die derzeitige NE-Metallaufbereitung zeigt sich weniger effizient. Neben den als Hauptbestandteile vorhandenen Basismetallen Kupfer, Aluminium und Zink gilt das Interesse jetzt auch den Edelmetallen und seltenen Erden. Auf der Basis von Literaturrecherchen und eigenen Analysen kann abgeleitet werden, dass auch für die Metalle Silber, Gold, Platin, Neodym, Tantal, Hafnium, Rhenium, Dysprosium, Praseodym und Yttrium ein relevantes Rückgewinnungspotenzial besteht. Darüber hinaus muss das Metallpotenzial von Klärschlammaschen untersucht werden.

Abgasreinigung für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Nachdem lange Zeit in Deutschland keine neuen Anlagen zur thermischen Klärschlammverwertung mehr realisiert wurden, wird die Mono-Klärschlammverbrennung zurzeit wieder populärer. Ein wesentlicher Grund hierfür ist, dass sowohl die landwirtschaftliche Verwertung als auch die Mitverbrennung in Kohlekraft- oder Zementwerken nicht die langfristige Entsorgungssicherheit und das Potential der Phosphor-Rückgewinnung bieten, die bei der Monoverbrennung gegeben sind. Daher werden zurzeit an verschiedenen Standorten bestehende Anlagen ertüchtigt und neue geplant.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?