Modifizierung von Recyclingverfahren durch sensorbasierte Sortierung

Sensorgestützte Sortierverfahren haben sich in den letzten beiden Jahrzehnten sowohl in der Aufbereitung von Abfällen als auch im Recycling von Metallen etabliert. Begonnen hatte diese Entwicklung mit der Farbsortierung von Behälterglas und fand in der Aufbereitung von Leichtverpackungsabfällen ihre Fortsetzung.

Trotz vereinzelter Anwendungen von Farbsortierern oder gar Laserspektroskopie- und Röntgenfluoreszenz- Sortierern erlebte die sensorgestützte Sortierung ihren Durchbruch im Metallrecycling erst nach der Jahrtausendwende mit dem Aufkommen induktiver Sortierer, mit denen Restmetall-Gehalte aus Shredderabfällen zurückgewonnen werden können, die bei der vorher durchgeführten Magnetscheidung und Nichteisenmetall- Abscheidung verloren wurden. In diesem Anwendungsbereich stand das Ausbringen der Restmetalle lange im Vordergrund, bis hin zur Abtrennung kleiner Kupferdrähte. Die Restmetallgehalte in den Shredder-Abfällen liegen heute damit unter einem Prozent.

In der Sortierung von kunststoffhaltigen Abfällen, z.B. aus der Sammlung des DSD, stand von Anfang an eine sortenreine Abtrennung bestimmter Kunststoffarten im Vordergrund; und damit eine Veredlung des Materials. Diese Veredlung gewinnt auch im Metallrecycling mehr und mehr an Bedeutung. Optische Sortierverfahren ermöglichen z.B. die Erzeugung von Kabelfraktionen, aus denen durch Nachzerkleinerung und Dichtesortierung eine reine Kupferfraktion erzeugt werden kann. Durch Röntgentransmission können schwere von leichten Nichteisenmetallen abgetrennt werden oder sogar Aluminiumlegierungen, die einige Prozent Zink oder Kupfer als Legierungsbestandteil enthalten, von reineren Aluminiumlegierungen getrennt werden.

Sowohl die Recyclingverfahren als auch die sensorgestützten Sortierer haben sich in den letzten Jahren weiterentwickelt. Bei den Sortiergeräten wird dies durch die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Sensoren ermöglicht, wie z.B. Hyperspectral Imaging (HSI) Kameras oder 3D-Kameras. Der Druck auf die Weiterentwicklung von Verfahren entsteht neben der kommerziellen Seite durch regulative Anforderungen wie z.B. Recyclingquoten auf Grundlage von EU-Richtlinien oder wie aktuell durch die chinesische Green Fence-Politik.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 7 (2014) (Juni 2014)
Seiten: 12
Preis: € 12,00
Autor: Dr. Uwe Habich
Hendrik Beel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Innovative Metallaufbereitung beim Recycling – ausgewählte Anwendungsbeispiele –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2015)
Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz sind kennzeichnend für eine nachhaltige Volkswirtschaft. Beide Konzepte basieren auf der Wiederverwendung von Produkten und dem Recycling. Das Recycling wird allgemein als Verwertungsverfahren definiert, durch das Abfälle zu Erzeugnissen, Materialien oder Stoffen aufbereitet werden.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Sortiertechnologien in der Abfallwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Ein umfassendes Programm von Sortiertechnologien ermöglicht eine Optimierung der Aufbereitung

Bedarfsgerechte Herstellung von Produkten aus Eisenhüttenschlacken
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2008)
Bei der Roheisen- und Stahlherstellung entstehen als Nebenprodukte in Deutschland jährlich rund 14 Millionen Tonnen Eisenhüttenschlacken. Hochofenschlacken, die bei der Erzeugung von Roheisen aus Erzen im Hochofen entstehen, gliedern sich je nach Herstellungsweg in die kristallin erstarrte Hochofenstückschlacke und den in Granulationsanlagen am Hochofen erzeugten amorphen Hüttensand.

Trennen voll im Trend - Automatische Sortier-Techniken als Hoffnungsträger
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Steigende Rohstoffpreise machen die Mehrfach-Nutzung von Wertstoffen ökonomisch immer interessanter. Weltweit wird daher die Nachfrage nach Technologien zur automatischen Sortierung von Abfallstoffen künftig mit zweistelligen Jahresraten wachsen. Deutsche Anbieter haben bei diesem Trend die Nase vorn.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?