Kanalsanierung im Vortrieb: Luftkissendüker sorgt für konstante Strömungsgeschwindigkeit

Das Kanalisationssystem der Stadt Pforzheim war in Teilen sehr veraltet und entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Deshalb entschloss sich die Stadtverwaltung zur Sanierung in den entsprechenden Bereichen. Um die gesetzten Ziele mit möglichst geringer Beeinträchtigung des Innenstadtgebietes zu erreichen, wählten die beauftragten Planer als zentrales Element einen Luftkissendüker unter den Flüssen Enz und Nagold mittels unterirdischen Rohrvortriebs.

Foto: Hobas (11.06.2012) Die Kanäle der Stadt Pforzheim sind zum Teil über 100 Jahre alt. Früher ging man noch von niedrigeren Einwohnerzahlen und Abwassermengen aus. Heute müssen pro Sekunde über 9000 Liter Abwasser aus den verschiedenen Einzugs- und Stadtgebieten durch die Innenstadt geleitet werden. Die Mischwasserkanäle, durch die sowohl Regen- als auch Schmutzwasser fließen, müssen je nach Wetterlage, unterschiedlich starke Wassermengen auffangen. Bei wenig Regen können sich durch die geringere Strömungsgeschwindigkeit in den Kanalisationsrohren Schmutzstoffe und Sand absetzen. Bleiben diese dort lange unbewegt, kann es zu Verstopfungen kommen. Dies kann wiederum bei starkem Regen zu Überschwemmungen führen und somit hohe Kosten verursachen.
Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Pforzheim (ESP) stand 2010 vor der Aufgabe, Teile des Kanalisationssystems zu erneuern und die Anforderungen an heutige Wassermengen anzupassen. Auch die höhere Sicherheit der Abwasserentsorgung spielte im Zuge der Sanierungspläne eine wesentliche Rolle: Ziel war, dass weniger Schmutz und Schadstoffe in die Flüsse Nagold und Enz gelangen und dadurch die Wasserqualität nachhaltig verbessert und die Umwelt geschont wird...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Hobas Rohre GmbH; Sonntag Baugesellschaft mbH & Co. KG; S & P Consult GmbH, Hyder Consulting GmbH, VMT GmbH
Autorenhinweis: Wilfried Sieweke, Hobas Rohre GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juni 2012 (Juni 2012)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Sieweke

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anfang und Ende: Schlauchliner-Endmanschetten im Test
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2013)
Der Vermögenswert der Kanalnetze in Deutschland wird auf rund 700 Mrd. Euro geschätzt. Der Bedarf für Instandhaltung beträgt nach inoffiziellen Angaben 100 Mrd. Euro. Erkennbar ist ein Trend zu mehr Reparatur und Renovation statt Erneuerung. Damit werden effektive Sanierungsverfahren und moderne Instandhaltungstechniken immer wichtiger.

Frischer Wind im Abwasser: Mess- und Regeltechnik in Kläranlagen hilft beim Energiesparen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2010)
Die Belüftung ist mit Abstand der größte Stromverbraucher in biologischen Kläranlagen. Sie lässt sich via Online-Messung von Ammonium bedarfsgerecht steuern. Und dabei kann der Betreiber jede Menge Strom einsparen.

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Aktuelle Schwerpunkte in der DVGW-Forschung: ein Überblick Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2005)
Das aktuelle Forschungsrahmenprogramm läuft gegenwärtig aus. Grund genug, eine Revision vorzunehmen und die neuen Schwerpunkte für die Forschung festzulegen. Schon heute steht fest, dass mit dem kommenden Forschungsrahmenprogramm eine Verschiebung zu mehr netz- und betriebsorientierten Themen vorgenommen wird.

Land unter - THW-Einsatz im amerikanischen Katastrophengebiet Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2005)
Spezialisten des Technischen Hilfswerkes (THW) konnten helfen, die schlimmste Not bei der Wasser-Entsorgung im amerikanischen Katastrophengebiet von Louisiana zu lindern. Die Folgen der Hurrikans Katrina und Rita waren verheerend. Nur mit einer speziellen Pumpentechnik war es möglich, die überschwemmten Gebiete wieder trocken zu legen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?