Strukturierte Netze in der hydraulischen Modellierung mit Grafikkarten

Moderne Grafikkarten ermöglichen hydraulische 2-D-Modellierungen mit sehr hohen räumlichen Auflösungen.

Modelle mit strukturierten Netzen lassen sich dabei besonders effizient auf Grafikkarten parallelisieren. Bisherige Defizite strukturierter Netze entfallen durch die hohen räumlichen Auflösungen, die auch kleinste Geländestrukturen präzise abbilden. Strukturierte Netze sind dank ihrem einfachen Pre- und Postprocessing für die Praxis sehr attraktiv. Mit der Software flox-GPU wird die Modellierung auf strukturierten Netzen mit Grafikkarten aufgezeigt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 06 - 2017 (Juni 2017)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Christian Volz
Ben Loretz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Spundwände im Deichbau – zwei Beispiele
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2017)
Am Beispiel des Schöpfwerkes Kapengraben und der Deichrückverlegung Gatzer Bergdeich wird der Einsatz von Spundwänden skizziert. Die vielfältigen Funktionen dieser Bauelemente werden dabei erkennbar.

Hydraulische Einwirkungen auf Deiche und deren Berücksichtigung in der Bemessung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2017)
Für die Planung und Überprüfung von Deichen sind verschiedene hydraulische Berechnungen erforderlich, die als eigenständiger Nachweis oder als Eingangsinformation für andere Nachweise dienen. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei dem Bemessungswasserstand zu.Im vorliegenden Beitrag werden die Nachweise vorgestellt, erläutert und zusätzliche Möglichkeiten und Verfahren aufgezeigt.

Hochwasserschutz und kommunale Daseinsvorsorge
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2017)
Der Schutz von Überflutungen ist von besonderer Bedeutung, sowohl im kommunalen Innen- als auch im Außenbereich, wobei im Innenbereich die Interessensabwägung eine Herausforderung darstellt. Ein Überblick über die rechtlichen und technischen Randbedingungen zum Schutz vor Überflutungen wird gegeben.

Innovative Frühwarnsysteme zur Überwachung von Deichen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2017)
Bestehende Frühwarnsysteme an den Küsten basieren auf der Messung und Prognose von Wasserständen sowie der äußerlichen Begutachtung der Deiche. Neue Sensortechnologien erlauben zusätzlich die Überwachung der internen Prozesse an Deichen. Deren Entwicklung und Einbindung in ein sensor- und risikobasiertes Frühwarnsystem wird beschrieben.

Überflutungsvorsorge – kommunale Gemeinschaftsaufgabe und verteilte Zuständigkeiten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2017)
Die Überflutungsvorsorge ist eine kommunale Gemeinschaftsaufgabe. Aufgrund unterschiedlicher Zuständigkeiten und divergierender Anforderungen wasserwirtschaftlicher Regelwerke ist eine klare und verbindliche Regelung der Zusammenarbeit schwierig. Am Beispiel der Hansestadt Rostock wird ein möglicher Lösungsansatz aufgezeigt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?