Editorial: R(h)einheitsgebot
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2015)
Wenn in Deutschland alles so prima wäre wie die Qualität des Bieres, hätten wir manche Sorgen weniger. Ein Aufschrei geht durch deutsche Landen, wenn sich irgendwer im Ausland erdreistet, am deutschen Reinheitsgebot für Bier zu rütteln. Zu recht. Aber müsste das nicht auch für unsere Flüsse gelten?

Rein in die Medien: Medienwirksame Aktion zum Schutz des Rheins
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2015)
Im Sommer 2014 durchquerte der Langstreckenschwimmer und Chemieprofessor Dr. Andreas Fath innerhalb von nur 28 Tagen den Rhein – von der Quelle am Tomasee bis zur Mündung in Hoek van Holland. Er tat das medienwirksam für sein Forschungsprojekt „Rheines Wasser“, um einerseits auf das Problem der Wasserverschmutzung hinzuweisen. Andererseits wurden auch Wasserproben entnommen, die zum Teil gleich vor Ort analysiert wurden, und die den Wasserzustand eindrucksvoll belegen.

Richtlinien müssen Verantwortlichkeiten regeln: Ein professionelles Fremdfirmenmanagement ist unabdingbar
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2015)
Mitarbeiter von Fremdfirmen sind aus dem Dienstleistungssektor wie der Instandhaltung oder den produzierenden Industrieunternehmen nicht mehr wegzudenken. Oftmals ist den Auftraggebern nicht bewusst, welche Verantwortung sie für die Arbeitssicherheit der externen Mitarbeiter übernehmen. Transparente Rahmenrichtlinien sorgen für Sicherheit und helfen, die Verantwortlichkeiten auf allen Seiten klar zu regeln.

Eingriff an der Quelle: Röntgenkontrastmittel sollen nicht mehr ins Abwasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2015)
Über Spurenstoffe im Wasser wird in der Öffentlichkeit viel diskutiert – besonders, seit die Analytik seit wenigen Jahren auch geringe Konzentrationen nachweisen kann. Die Emschergenossenschaft verfolgt das Ziel, bereits an der „Quelle“ anzusetzen und Mikroverunreinigungen wie die Rückstände von Arzneimitteln oder Röntgenkontrastmittel erst gar nicht ins Abwasser gelangen zu lassen.

Neue Erkenntnisse zum Thema Formaldehyd bei Gasmotoren
© Verlag Abfall aktuell (1/2015)
Durch die bei der TA Luft 2002 getätigte Einführung eines Emissionsgrenzwertes für Formaldehyd gewann bei der motorischen Verwertung von Bio-, Klär und Deponiegas die Formaldehydproblematik einen hohen Stellenwert. Bei Biogasanlagen wurde durch die Schaffung des Luftreinhaltebonus im EEG 2009 ein Anreiz zur Reduzierung der Formaldehydemissionen gesetzt.

Editorial: Spiel mit dem Feuer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
So kurz vor Jahresschluss sollte man sich eigentlich mit Optimismus dem kommenden Jahr zuwenden und nicht vergessen, einen dankbaren Blick auf die zurückliegenden Monate zu werfen. Ein IFAT-Jahr neigt sich dem Ende zu und sollte Mut machen. Nie war das Messehighlight des Jahres größer und bedeutender als 2014. Umso deutlicher wird dann der Kontrast zu den ‚Nicht-IFAT’-Jahren. Aber ein solches wie das Jahr 2015 ist nicht ohne Höhepunkte...

Innovatives Monitoringtool zur Emissionsbewertung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Anhand von drei verschiedenen Fallstudien wurde das Potential einer mikrometeorologischenMethode in Verbindung mit einem optischen Fernmessgerät (OP-TDLS) zur Emissionsbewertung dargestellt. Mithilfe dieser Methode können große Flächen schnell optisch abgescannt werden ohne die Gasflüsse an der Oberfläche bzw. Austrittsstelle zu beeinflussen. Weiters können diffuse und temporäre Quellen einfacher und über einen hinreichenden Zeitraum hinweg erfasst werden, verglichen mit herkömmlichen, punktuellen Messmethoden (z.B. Haubenmessung).

Komplexe Rahmenbedingungen
© Rhombos Verlag (11/2014)
Beim Bergversatz von Filterstäuben überlagern sich verschiedene Rechtsbereiche

Koordination der Europäischen Abfallvermeidungswoche - Aufruf zur Teilnahme
© VKU (10/2014)
Der VKU, die Sparte Abfallwirtschaft und Stadtreinigung, wird für die nächsten drei Jahre die Vorbereitung und Koordinierung der Europäischen Abfallvermeidungswoche in Deutschland übernehmen und ruft hiermit zu einer breiten Beteiligung an der Woche auf. Die Koordinierung der Abfallvermeidungswoche wird im Rahmen einer Projektförderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt sowie durch den Förderverein der Sparte teilfinanziert. Eine auf drei Jahre befristete Projektstelle konnte hierdurch beim VKU eingerichtet und in der Person von Frau Miriam Danne besetzt werden. Das Projekt deckt auch die Steuerung des European Clean-Up Day in Deutschland ab, über den zu einem späteren Zeitpunkt informiert wird.

Märkte im Wachstum: IAA-Nutzfahrzeuge unter dem Motto ‚Zukunft bewegen’
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2014)
Die 65. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (25.9.-2.10.14) steht unter dem Motto ‚Nutzfahrzeuge – Zukunft bewegen’ und bietet ein umfassendes Profil aus Innovationen bei Nutzfahrzeugen, Ausstellern der verschiedensten Gruppen und Branchen, Foren für Diskussionen und Vorführungen. Auch die Zulieferindustrie ist praktisch vollständig vertreten. Die IAA Nutzfahrzeuge versteht sich als die einzige Mobilitätsmesse, welche die gesamte Wertschöpfungskette der Nutzfahrzeuge abbildet. Rund 2000 Aussteller werden in diesem Jahr erwartet.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?