Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Wie Phönix aus der Asche: Großbrand führte zu umfassender Sanierung einer Müllverbrennungsanlage
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2015)
Ein verheerender Großbrand, dessen Ursache bis heute ungeklärt ist, vernichtete am 11. Oktober 2010 einen Teil des Müllbunkers des Müllheizkraftwerkes Ludwigshafen/Rhein. Nicht nur das Umleiten großer Teile der Abfallströme aus einer ganzen Region stellte an den Betreiber hohe logistische Anforderungen. Auch die Sanierung während des laufenden Anlagenbetriebes brachte die GML Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH gehörig ins Schwitzen; denn mit der Brandschutztechnik, wie sie vor dem Großbrand bestand, war die Betriebsgenehmigung nicht zu erhalten.

Energieeffizienz in mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Nach der dreißigsten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (30. BImSchV) sind MBA-Betreiber in Deutschland verpflichtet, die Abluft aus der mechanischen und biologischen Behandlungsstufe zu erfassen und einer Abluftbehandlung zuzuführen. In der Verordnung sind Grenzwerte für Staub-, Kohlenstoff- und Distickstoffoxid-Emissionen aus MBA festgelegt. Besonders der Grenzwert für die Kohlenstofffracht stellt die MBA-Betreiber vor große Herausforderungen. Zur Einhaltung der Grenzwerte kommen überwiegend Kombinationen aus Biofiltern und energieintensiven regenerativ-thermischen Oxidationsanlagen (RTO) zum Einsatz.

Klimabilanztool der kommunalen Abfallströme der Steiermark
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Ausgehend von der steirischen Klimaschutzstrategie und der darin geforderten Emissionsreduktion, wurde im Auftrag des Landes Steiermark ein Klimabilanztool erstellt. Mit Hilfe des Werkzeuges können, Abfallmengen und Emissionen aus dem Transport, der Abfallbehandlung sowie -ablagerung berechnet und in Form von Grafiken übersichtlich dargestellt werden. Für die Modellierung wurden die Methoden Stoffstromanalyse und Lebenszyklusanalyse verwendet. Das Klimabilanztool dient als Informations-, Motivations- und Entscheidungstool für die Stakeholder der steirischen Abfallwirtschaft und ist im Internet verfügbar.

Projektvergaben stagnieren auf niedrigem Niveau: Die Abfallpolitik der EU sorgt für eine steigende Nachfrage bei den MVA-Kapazitäten – mittelfristig
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2014)
Bei der Müllverbrennung bleibt China Wachstumsmotor, aber andere asiatische Schwellenländer holen auf. In Europa steigt die Nachfrage erst mittelfristig. In den kommenden zehn Jahren werden weltweit geschätzt 500 Anlagen mit einer Kapazität von rund 150 Mio. Jahrestonnen neu errichtet. Die Vergasung von Abfällen ist in einigen Regionen der Welt eine wichtige Option. So die Kernaussagen einer neuen Studie.

Editorial: Studien über Studien
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2014)
Es vergeht kaum ein Tag, an dem keine neue Studie zitiert wird – getreu dem Prinzip: „Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast!“ Meist ist es eine gut platzierte Desinformation, deren Wahrheitsgehalt sich kaum bestimmten lässt.

Hohe Strafzahlungen drohen: Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz 2014
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2014)
Wie immer im Januar, und diesmal am 27. und 28., veranstaltete der TK-Verlag in der Spreemetropole die Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz, bei der sich rund 540 Experten trafen. Darunter waren 73 Referenten, die ihre Erkenntnisse zu Themen wie der Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung, zu smarter Energie aus Abfall oder zu Abfallströmen in Europa preisgaben.

Jedem seine Müllverbrennungsanlage: Die eigenen Industrieabfälle lassen sich thermisch gewinnbringend nutzen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2013)
Produzenten von Abfällen mit mittlerem oder hohem Heizwert sind in mehrfacher Hinsicht belastet. Zum einen muss der Abfall teuer gesammelt, transportiert und in einer zentralen Anlage thermisch behandelt werden, zum anderen ist diese Behandlung für den Müll-Erzeuger mit Kosten verbunden. Sitzt ein solcher Abfallerzeuger aber in einem Industriegebiet, gibt es eine Alternative. Der Müllerzeuger nutzt den potentiellen Energiegehalt des Abfalls selbst.

Vorschau auf die Ecomondo und die Key Energy 2013 in Rimini: Rückkehr der Fahrzeugbauer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2013)
Die Ecomondo, Internationale Fachmesse für Recycling, Energie und nachhaltige Entwicklung, findet in diesem Jahr vom 06. bis 09. November in Rimini, Italien, in ihrer 17. Messeausgabe statt. Es werden wieder mehr als 1000 Aussteller und mehr als 80.000 Fachbesucher erwartet.

Die beste verfügbare Technik: Die Umsetzung der Industrieemissionsrichtlinie bringt deutliche Verschärfungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2013)
Seit Anfang Mai ist die EU-Richtlinie über Industrieemissionen in deutsches Recht umgesetzt. Die Novelle macht nicht nur den Einsatz der europaweit besten verfügbaren Technik zur Pflicht, sondern legt auch strengere Grenzwerte fest, etwa für Großfeuerungs- und Müllverbrennungsanlagen. Investitionen in Millionenhöhe dürften die Folge sein.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?