Neue TA Luft

Zur Einhaltung des verschärften Formaldehyd-Grenzwerts können Hersteller und Betriebe mehrere Strategien verfolgen

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) arbeitet an einem Entwurf für die novellierte technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft). Hierzu hatte das Ministerium im Juni 2014 Eckpunkte vorgestellt. Zwei Hauptgründe werden für die Novellierung angeführt. Zum einen müssten die rechtlichen Vorgaben an den Stand der Technik angepasst werden, der sich weiterentwickelt hat. Die Änderungen sollen demgemäß im gesamten Immissions- und Emissionsteil der TA Luft erfolgen. Hierzu werden allgemeine Grenzwerte als auch spezielle Vorgaben für bestimmte Anlagenarten überarbeitet. Zum anderen müssen die sogenannten BVT-Schlussfolgerungen, die sich aus der Europäischen Richtlinie über Industrieemissionen (IED-Richtlinie) ableiten, in die nationale Gesetzgebung übernommen werden. Die geplante Änderung der TA-Luft und insbesondere die Verschärfung des momentan noch gültigen Grenzwertes für Formaldehyd von 20 Milligramm pro Kubikmeter (mg/m³) auf 5 mg/m³ haben Hersteller und Betriebe verunsichert. Noch ist nicht sicher, wann und mit welchen Grenzwerten die Betriebe rechnen müssen. Auch ist unklar, ob und inwieweit ein bestimmter Betrieb betroffen ist und wie ein Unternehmen mit den neuen Grenzwerten umgehen muss. Hierbei gilt es sowohl auf die Art der Genehmigung, die jeweils geltenden Ausnahmeregelungen und insbesondere auf die im Einsatz befindliche Anlagenart einzugehen. Obwohl nunmehr die neuen Grenzwerte eine Verschärfung darstellen, wurden bei den am stärksten betroffenen Anwendungen abgeschwächte Grenzwerte vereinbart, welche es in vielen Fällen ermöglichen, die bisher eingesetzte Technik weiter zu betreiben.In Fällen, wo die Technik nicht ausreicht, kann oft mithilfe von Nachrüstungen eine Verbesserung erzielt werden.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 04 / 2015 (Dezember 2015)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Dipl.-Ing. Matthias Hagen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Effektive Geruchseliminierung durch das CSO TerminodourTM System
© Wasteconsult international (5/2017)
Unangenehme Gerüche sind bei bestimmten Anlagen (u.a. Abfallbetriebe und Biogasanlagen) immer wieder einer der Hauptstreitpunkte bei der Diskussion mit Anwohnern, aber auch mit Mitarbeitern dieser Anlagen. Hier kann TerminodourTM Abhilfe schaffen. Dieses Ionisationsverfahren bekämpft die Gerüche bereits am Entstehungsort und kann so nicht nur eine Belästigung der Anlagennachbarn verhindern, sondern auch zu einem deutlich verbesserten Arbeitsklima beitragen.

Zur „äußeren Verbindlichkeit“ von Vorranggebieten gemäß § 8 Abs. 7 S. 1 Nr. 1 ROG
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2016)
Anmerkung zu OVG NRW, Urteil vom 16.6.2016 – 8 D 99/13.AK („Kohlekraftwerk Lünen“)

Immissionsschutzrechtliche Anforderungen an Biogasanlagen
© Universität Stuttgart - ISWA (9/2016)
Biogasanlagen können einen bedeutenden Beitrag zur Energieversorgung, zum Klimaschutz und zur Verwertung biologischer Abfälle leisten. Sie spielen eine wichtige Rolle beim Ausbau der erneuerbaren Energien unter Nutzung von Biomasse.

Sichere, zuverlässige Entschwefelung hoher und sehr hoher H2S-Beladungen durch UgnCleanTubes®
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Zylinderförmige UgnCleanPellets® S 3.5 für die zuverlässige und sehr kostengünstige Entschwefelung von Biogas sind seit einigen Jahren markteingeführt und (zumindest in Fachkreisen) hinlänglich bekannt. Die warme und feuchte Energie des Rohbiogases aus dem Fermenter wird dabei gezielt genutzt, statt vernichtet und der Störstoff Schwefelwasserstoff wird in den Wertstoff Schwefel – mit seiner düngenden Wirkung ‒ überführt.

Anspruchsvolles Ziel
© Rhombos Verlag (2/2016)
Die TA Luft wird an neue Anforderungen angepasst und weiterentwickelt

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?