Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Feuerung mehrfach genutzt: In die Feuerung integrierte Behandlung von Stäuben reduziert die Rückstandsmengen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2015)
Weltweit hat sich die thermische Abfallbehandlung mit rostfeuerungsbasierten Systemen als die bevorzugte Lösung zur nachhaltigen Behandlung von Abfällen durchgesetzt. Bei der Mineralisierung der Abfälle auf dem Rost sowie der Abgasreinigung fallen je nach Technologie feste und flüssige Rückstände an. Bei den festen Rückständen macht die Rostschlacke den größten Anteil aus. Eine Verbesserung der Sinterung der Rostschlacke kommt der Recyclingqualität zugute.

Plattform für Technologie und Kreativität: Rückblick auf die Pollutec 2014 in Lyon
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2015)
Im Jahr 2014 fand die Pollutec in Lyon statt. In Zukunft wird sie nur noch dort stattfinden; die Pariser-Ausgabe der französischen Leitmesse für Umwelttechnologien firmiert ab 2015 unter dem neuen Namen ‚World Efficiency’ – kurz WE. Knapp 62.000 Besucher aus 120 Länder strömten durch die Messehallen in Lyon, in denen insgesamt 2.257 Aussteller über ihre Produkte und Dienstleistungen informierten. Für wichtige Impulse sorgten auch die 450 Konferenzen, die thematisch die Gesamtheit der Branche abbildeten.

Brandgefährliche Energiespeicher: Lithium-Ionen-Akkus im Recycling bergen ein hohes Risiko
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Wer ab dem 1. Januar 2015 Elektroaltgeräte, die Lithium-Batterien enthalten, in loser Schüttung transportiert, riskiert nicht nur eine Geldbuße, sondern läuft auch Gefahr, die Zuverlässigkeit als Entsorgungsfachbetrieb zu verlieren. Kommunen, die Container verwenden, die nicht bestimmten Anforderungen entsprechen, gehen ein hohes Risiko ein – ein rechtliches und ein brandschutztechnisches.

Der Komfort entscheidet: Die Erfassung von Elektro- und Elektronikaltgeräten hat noch erhebliche Lücken
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Elektro- und Elektronikaltgeräte (EAG) bieten aufgrund der Materialzusammensetzung ein hohes Potential für die Rückgewinnung von Metallen und Kunststoffen. Trotz der Regelungen zur Sammlung und zum Recycling wird nur ein Drittel der in der EU anfallenden EAG getrennt gesammelt und ordnungsgemäß entsorgt. Um dieses Potential zugänglich zu machen, müssen zusätzliche innovative Erfassungssysteme implementiert werden. Doch letztlich ist der Endverbraucher für den Erfolg der Sammlung entscheidend.

Fortschritte im Schneckentempo: Bulgariens Entsorgungswirtschaft entwickelt sich mit Hindernissen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Der Handel mit gestohlenem Metall ist ein ernsthaftes Problem in Bulgarien und mit der umstrittenen Gesetzesverordnung wollte ihm der Gesetzgeber Einhalt gebieten. Nun stellt sich dabei aber nicht nur das Problem, dass Bulgariens Recyclingbranche durch die Neuerung massenhafte Firmenpleiten und den Verlust tausender Arbeitsplätze befürchtet, sondern auch dass noch keine einzige der 264 bulgarischen Gemeinden überhaupt einen kommunalen Wertstoffhof eingerichtet hat.

Rohstofflager Schublade: Für ausgediente elektronische Geräte sollte es einen Rückgabebonus geben
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Ausgediente Handys, Notebooks & Co. als unerschlossene Rohstoffquellen sollten durch ein Sammelsystem mit Rückgabebonus in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden. Das fordert der Münchner Nachhaltigkeitsexperte und ‚Zukunftslotse’ Thomas Strobel und regt eine attraktive Pfandregelung an.

Am Anfang war Skepsis, dann kam der Erfolg: Ein Entsorgungsunternehmen hat sein Energiesparkonzept konsequent umgesetzt:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Der Göppinger Entsorger ‚DU: willkommen in der Umwelt’ hat sein Firmenkonzept grundlegend umgearbeitet und geht einen spannenden Weg: Vom reinen Entsorger zum Energie-Unternehmen. Chefin Beate Schwarz gibt Einblicke in den Umbau und in die dahinter liegende Firmenstrategie – und benennt die Hürden, die es zu überwinden galt.

Die Beweislastumkehr beim Export von gebrauchten Elektro- und Elektronikgeräten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2014)
Nach den Feststellungen der EU-Kommission werden derzeit nur rund 65 % der europaweit in Verkehr gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte nach ihrer Nutzung getrennt gesammelt. Weniger als die Hälfte davon werde rechtskonform behandelt. Der Rest werde entweder nicht normgerecht behandelt oder illegal in Drittländer ausgeführt. So wurden im Jahr 2008 schätzungsweise 155.000 Tonnen Geräte illegal aus Deutschland nach Afrika (u.a. Ghana, Nigeria und Südafrika) und Asien (u.a. Vietnam, Indien und Philippinen) exportiert.

Warme Trennung im Mahlwerk: Altreifen werden kostengünstig rezykliert
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2014)
Weltweit fallen jedes Jahr große Mengen an Altreifen an. Die Firma Amandus Kahl aus Reinbek hat ein Verfahren zur Verwertung von Altreifen entwickelt, das erhebliche Kosteneinsparungen ermöglicht. Dabei ist die Warmvermahlung eine Alternative zu den herkömmlichen Verfahren zur Zerkleinerung von Reifen. Die Vermahlung auf Flachmatrizenpressen ohne Stickstoffeinsatz zu metall- und gewebefreien Granulat bietet Vorteile für die wirtschaftliche Weiterverwertung der Produkte.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?