Herausforderungen urbanen Lebens: Gelungene Premiere der ‚UrbanTec’ 2011

Eine nach Meinung des Veranstalters gelungene Premiere feierte die Kongressmesse ‚Urban-Tec’, die vom 24. bis 26. Oktober 2011 erstmals in Köln durchgeführt wurde und als erste eigenständige Veranstaltung das Zukunftsthema „Urbanisierung“ branchenübergreifend abbildete.

Foto: Koelnmesse(22.11.2011) Die Unternehmen zeigten technologische Lösungen für alle Bereiche urbanen Lebens – so aus den Schwerpunkten Bautechnik, Energie, Gesundheit & Hygiene, Mobilität & Logistik, Rohstoffgewinnung/ Urban Mining, verbundene Dienstleistungen oder Information & Kommunikation. Zur ‚UrbanTec’ kamen 55 ausstellende Unternehmen aus vier Ländern, etwa 900 Teilnehmer und Besucher aus 20 Ländern im Rahmen des Kongresses und der parallel laufenden Ausstellung sowie über 100 Medienvertreter aus 16 Ländern. Bis zum Jahr 2050 rechnen UN-Experten damit, dass etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Um dies menschenwürdig und umweltverträglich zu gestalten, müssten einer OECD-Studie zufolge über 30 Billionen Euro allein bis zum Jahr 2030 in die städtische Infrastrukturen investiert werden. Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie BDI e.V., sieht in dieser Entwicklung eine Chance für den Standort Deutschland, der führend für nachhaltige Industrietechnologien sei. Vor diesem Hintergrund warb Keitel für investitionsfreundliche Rahmenbedingungen und für Public Private Partnerships. Die ‚UrbanTec’ soll in den kommenden Jahren zur führenden Dialogplattform für die Herausforderungen urbanen Lebens ausgebaut werden, meint Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.


Unternehmen, Behörden + Verbände: Koelnmesse GmbH
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: Koelnmesse



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2011 (November 2011)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erfolgsfaktoren von Großprojekten und Value Management
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2016)
Die letzten wichtigen Meldungen zum Thema erfolgreiche Großprojekte könnten unterschiedlicher nicht sein. In ihrem Artikel zur „Malevolent Hiding Hand“ beschreiben Flyvbjerg und Sunstein, dass die meisten Großprojekte scheitern – unabhängig davon ob sie privat oder öffentlich durchgeführt würden, dass Projektrisiken systematisch unterschätzt und die Möglichkeiten des Gegensteuerns sowie zukünftig generierte Einnahmen systematisch überschätzt würden. Andererseits wurde das Milliardenprojekt Gotthard-Basistunnel am 20.06.2016 feierlich in Budget und ein Jahr früher als geplant eröffnet. Was macht nun also ein gutes Projekt aus und wie können gute Projekte noch besser gemacht werden?

84. ICOLD Annual Meeting 2016 in Johannesburg/Südafrika
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2016)
Das diesjährige Annual Meeting der Internationalen Kommission für Große Talsperren (ICOLD) fand vom 15. bis 20. Mai in Johannesburg statt. Study Tours vor und nach der Tagung sowie eine Technische Exkursion während derselben rundeten die Veranstaltung ab.

Definierte Leistungen: Die Dienstleistungsqualität bei der Abfallsammlung lässt sich messen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2016)
Aktuelle Normungsvorhaben verfolgen das Ziel, eine europaweit einheitliche Definition von Dienstleistungen der Straßenreinigung und der Abfallwirtschaft unter Angabe spezifischer Standards, sogenannter Service Levels, zu formulieren. Die alleinige Vorgabe dieser Standards wird in der Praxis nicht ausreichen. Vielmehr ist die systematische Prüfung, inwieweit eine Dienstleistung im Auftraggeber-Auftragnehmer-Verhältnis vereinbarungsgemäß erbracht worden ist, vorzusehen.

Asien entdeckt den Klimaschutz: Vorschau auf die Eco Expo Asia 2016 in Hongkong
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2016)
Unter dem Motto „Green Solutions for a Changing Climate“ geht die 11. Ausgabe der Eco Expo Asia vom 26. bis 29. Oktober 2016 in Hongkong an den Start.

Der (illegale) Export von Elektro(-alt)geräten - Verwaltungs- und strafrechtrechtliche Besonderheiten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2016)
Illegale Exporte von Elektro(-alt)geräten oder illegale Verbringungen von Abfall liegen nicht nur vor bei Verstößen gegen gesetzliche Vorgaben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?