Kreislaufwirtschaft statt Abfallwirtschaft: Vorschau auf das 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Vom 27. bis 29. März 2012 werden wieder über 1000 Teilnehmer sowie ca. 70 Fachaussteller aus dem In- und Ausland zu Deutschlands größtem Abfall- und Bioenergiekongress in Kassel erwartet. Zentrale Themen der Veranstaltung sind die Konsequenzen der Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes sowie der Bioabfallverordnung.

Foto: Kassel Marketing(21.03.2012) Für die Kommunen stehen hierbei insbesondere Fragen zur Zukunft der Überlassungspflichten, zur Einführung einer Wertstofftonne sowie zur Ausweitung der Erfassung von Bioabfällen ab dem Jahr 2015 im Vordergrund. Die erwarteten Auswirkungen der neuen rechtlichen Regelungen werden von den verschiedenen Akteuren aus dem privaten und dem kommunalen Bereich bewertet; Chancen, Risiken und Perspektiven werden aufgezeigt.
Die getrennte Erfassung und stofflich-energetische Verwertung von Bioabfällen ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Veranstaltung. Durch die verbesserten wirtschaftlichen Randbedingungen des neuen EEG 2012 für die stofflich-energetische Verwertung von Bioabfällen ist für diesen Bereich ein deutlicher Wachstumsschub zu erwarten. Darüber hinaus werden aktuelle Ergebnisse verschiedener Praxisversuche zum Einsatz biologisch abbaubarer Kunststoffe in der Kompostwirtschaft vorgestellt.
Auch die Wertstofftonne wird 2012 Thema bleiben. Anhand verschiedener Beiträge aus der Praxis werden aktuelle Modelle, Organisations- und Finanzierungsformen der Wertstofferfassung in Deutschland dargestellt und bewertet. Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses sind die erwarteten Auswirkungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf die thermische Abfallbehandlung sowohl im Hinblick auf die klassische Müllverbrennung als auch auf EBS-Kraftwerke.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Witzenhausen-Institut GmbH
Autorenhinweis: Dr. Ing. Michael Kern, Witzenhausen-Institut
Foto: Kassel Marketing



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März 2012 (März 2012)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Michael Kern

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Fährte aufgenommen: Schadstoffmessung im fließenden Straßenverkehr lässt sich mobil durchführen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2016)
Die Messung von Abgasen bei Kraftfahrzeugen, besonders aber deren Stickstoffdioxid-Emissionen, ist in jüngster Zeit im Zusammenhang mit dem VW-Skandal häufig in der Diskussion. Die Aussagekraft der Messergebnisse wird dabei immer wieder angezweifelt. Heidelberger Umweltphysiker haben ein Verfahren entwickelt, bei dem mobile Messungen im realen Straßenverkehr möglich sind. Damit können Emissionen eines vorausfahrenden Fahrzeugs direkt gemessen werden.

München macht mobil: Vorschau auf die IFAT 2016 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2016)
Vom 30. Mai bis 3. Juni 2016 findet in München die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, statt. Viele der angekündigten Messeneuheiten sind mobile Lösungen – sei es in der Straßenreinigung, für den Transport von Abfällen oder zum Separieren und Aufbereiten von Sekundärrohstoffen.

Die Welt der mechanischen Verfahrenstechnik: Vorschau auf die 19. Powtech in Nürnberg
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2016)
Alle 18 Monate findet im Nürnberger Messezentrum die Powtech statt, die Leitmesse der mechanischen Verfahrenstechnik. Sie ist weltweit die unangefochtene Nummer eins für Pulver-, Granulat- und Schüttguttechnologien und spiegelt den aktuellen Stand der mechanischen Verfahrenstechnik und Analytik wider – und gibt damit einen umfassenden Überblick für eine Vielzahl an Branchen.

Spurensuche im Wasser: Die Bedeutung der Klärwassergüte wird weiter wachsen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2016)
Überall werden Wasser-Ökosysteme durch Mikroverunreinigungen beeinträchtigt. Sie kommen aus konventionellen Kläranlagen, die das Wasser unzureichend reinigen und dann dem Ökosystem zuführen. Bessere Messmethoden weisen Schadstoffe nach, die bisher unberücksichtigt geblieben sind. Früher oder später müssen alle Kläranlagen technisch nachrüsten. Eine Kombination aus Ozonierung und Filtration kann eine Lösung sein.

9. Bad Hersfelder Biomasseforum 2015 - Tagungsbericht
© Rhombos Verlag (2/2016)
Seit Januar 2015 müssen überlassungspflichtige Bioabfalle getrennt gesammelt werden. Dennoch stellen Bioabfälle nach wie vor die größte nicht getrennt erfasste Wertstofffraktion in Deutschland dar. Insbesondere die getrennte Erfassung von Kuchen- und Nahrungsabfällen verläuft gegenwärtig unbefriedigend.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Maier & Fabris GmbH
Höhere Recycling-Quoten
bei niedrigeren Müllgebühren
mit unserem Detektions-System