Kreislaufwirtschaft statt Abfallwirtschaft: Vorschau auf das 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Vom 27. bis 29. März 2012 werden wieder über 1000 Teilnehmer sowie ca. 70 Fachaussteller aus dem In- und Ausland zu Deutschlands größtem Abfall- und Bioenergiekongress in Kassel erwartet. Zentrale Themen der Veranstaltung sind die Konsequenzen der Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes sowie der Bioabfallverordnung.

Foto: Kassel Marketing(21.03.2012) Für die Kommunen stehen hierbei insbesondere Fragen zur Zukunft der Überlassungspflichten, zur Einführung einer Wertstofftonne sowie zur Ausweitung der Erfassung von Bioabfällen ab dem Jahr 2015 im Vordergrund. Die erwarteten Auswirkungen der neuen rechtlichen Regelungen werden von den verschiedenen Akteuren aus dem privaten und dem kommunalen Bereich bewertet; Chancen, Risiken und Perspektiven werden aufgezeigt.
Die getrennte Erfassung und stofflich-energetische Verwertung von Bioabfällen ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Veranstaltung. Durch die verbesserten wirtschaftlichen Randbedingungen des neuen EEG 2012 für die stofflich-energetische Verwertung von Bioabfällen ist für diesen Bereich ein deutlicher Wachstumsschub zu erwarten. Darüber hinaus werden aktuelle Ergebnisse verschiedener Praxisversuche zum Einsatz biologisch abbaubarer Kunststoffe in der Kompostwirtschaft vorgestellt.
Auch die Wertstofftonne wird 2012 Thema bleiben. Anhand verschiedener Beiträge aus der Praxis werden aktuelle Modelle, Organisations- und Finanzierungsformen der Wertstofferfassung in Deutschland dargestellt und bewertet. Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses sind die erwarteten Auswirkungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf die thermische Abfallbehandlung sowohl im Hinblick auf die klassische Müllverbrennung als auch auf EBS-Kraftwerke.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Witzenhausen-Institut GmbH
Autorenhinweis: Dr. Ing. Michael Kern, Witzenhausen-Institut
Foto: Kassel Marketing



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März 2012 (März 2012)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Michael Kern

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Jahresauftakt der Energie- und Umweltbranche: Vorschau auf TerraTec und enertec 2015 in Leipzig
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Wenn sich vom 27. bis 29. Januar 2015 die Tore der Leipziger Messe öffnen, bilden die beiden Messen enertec und TerraTec als bedeutende internationale Plattform für die Energie- und Umweltbranche den Auftakt im Veranstaltungsjahr.

Wasser als der wichtigste Rohstoff: Vorschau auf die Water Expo China 2014 in Beijing
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Die Water Expo China gilt als eine der wichtigsten Wasserwirtschaftsmessen Chinas und wird voraussichtlich mehr als 500 Aussteller aus 25 Ländern und Regionen die Möglichkeit geben, ihre Produkte und Technologien auf einer Fläche von 22.000 m2 zu präsentieren.

Vom Bächle zum Strom – Wasser und Energie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2014)
29. BWK-Bundeskongress vom 18. - 20. September 2014 in Freiburg

Wasserwirtschaft im Zeichen des Klimawandels – WBW-Wasserwirtschaftstagung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2014)
Der Präsident des Wasserwirtschaftsverbandes Baden-Württemberg (WBW), Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann eröffnete vor rund 100 Teilnehmern am 6. Juni 2014 die diesjährige Wasserwirtschaftstagung in der Kultura in Öhringen. Das Motto hieß „Wasserwirtschaft im Zeichen des Klimawandels“. Fünf Aussteller im Foyer bereicherten die Veranstaltung.

IGW-Fachkongress zur Rolle der WRRL in der Wasserkraft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2014)
Wenn Verwaltung, Wasserkraftbetreiber und Verbände bei der Auslegung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) die teils gegensätzlichen Interessen in Sachen Natur- und Gewässerschutz einerseits und Nutzung der Wasserkraft andererseits ausgewogen umsetzen wollen, dann ist der Dialog unverzichtbar. So könnte man das Ergebnis des Kongresses in Häusern zusammenfassen. Die Interessengemeinschaft Wasserkraft Baden-Württemberg e. V. (IGW) lud Vertreter aus Gesetzgebung, Verwaltung und Praxis dazu ein, ihre jeweiligen Standpunkte zur Auslegung der Wasserrahmenrichtlinie vorzutragen und sich kritischen Fragen zu stellen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Maier & Fabris GmbH
Höhere Recycling-Quoten
bei niedrigeren Müllgebühren
mit unserem Detektions-System