Kreislaufwirtschaft statt Abfallwirtschaft: Vorschau auf das 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Vom 27. bis 29. März 2012 werden wieder über 1000 Teilnehmer sowie ca. 70 Fachaussteller aus dem In- und Ausland zu Deutschlands größtem Abfall- und Bioenergiekongress in Kassel erwartet. Zentrale Themen der Veranstaltung sind die Konsequenzen der Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes sowie der Bioabfallverordnung.

Foto: Kassel Marketing(21.03.2012) Für die Kommunen stehen hierbei insbesondere Fragen zur Zukunft der Überlassungspflichten, zur Einführung einer Wertstofftonne sowie zur Ausweitung der Erfassung von Bioabfällen ab dem Jahr 2015 im Vordergrund. Die erwarteten Auswirkungen der neuen rechtlichen Regelungen werden von den verschiedenen Akteuren aus dem privaten und dem kommunalen Bereich bewertet; Chancen, Risiken und Perspektiven werden aufgezeigt.
Die getrennte Erfassung und stofflich-energetische Verwertung von Bioabfällen ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Veranstaltung. Durch die verbesserten wirtschaftlichen Randbedingungen des neuen EEG 2012 für die stofflich-energetische Verwertung von Bioabfällen ist für diesen Bereich ein deutlicher Wachstumsschub zu erwarten. Darüber hinaus werden aktuelle Ergebnisse verschiedener Praxisversuche zum Einsatz biologisch abbaubarer Kunststoffe in der Kompostwirtschaft vorgestellt.
Auch die Wertstofftonne wird 2012 Thema bleiben. Anhand verschiedener Beiträge aus der Praxis werden aktuelle Modelle, Organisations- und Finanzierungsformen der Wertstofferfassung in Deutschland dargestellt und bewertet. Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses sind die erwarteten Auswirkungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf die thermische Abfallbehandlung sowohl im Hinblick auf die klassische Müllverbrennung als auch auf EBS-Kraftwerke.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Witzenhausen-Institut GmbH
Autorenhinweis: Dr. Ing. Michael Kern, Witzenhausen-Institut
Foto: Kassel Marketing



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März 2012 (März 2012)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Michael Kern

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Schadstoffe im Bau erkennen und beseitigen: Vorschau auf die DCONex 2016 in Essen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (12/2015)
Die DCONex (13.-15.01.2016, Essen) ist europaweit die einzige integrative Spezialmesse zu den Themen Schadstoffmanagement und Altlastensanierung.

Vor Paris 2015: Wo stehen wir beim Klimaschutz?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2015)
Interview mit Herrn Professor Dr. Mojib Latif, Leiter des Forschungsbereichs „Ozeanzirkulation und Klimadynamik“ im GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Hersteller und Händler in der Pflicht: Mit dem neuen ElektroG wird sich einiges ändern
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2015)
Das Inkrafttreten des neuen ElektroG ist für Ende dieses Jahres zu erwarten. Neben einer Erweiterung sowie der Neuordnung der Gerätekategorien kommen auf Hersteller und Händler weit reichende Änderungen bei den Rücknahmepflichten zu. Diese könnten bis zu einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigungspflicht für die Lagerung von Altgeräten führen.

Auf dem richtigen Weg, aber längst nicht am Ziel: Im Gespräch mit der Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2015)
Der 1. Umweltgipfel 2015 in Frankfurt befasst sich mit den derzeit wichtigsten Kernthemen der Umweltbranche aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Abfall, Immissionsschutz, Wasserrecht und Energie. Das ENTSORGA-Magazin sprach im Vorfeld des Kongresses mit der Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, über ihre Sicht der Dinge und darüber, wo Deutschland noch den größten Handlungsbedarf hat.

Wasser Berlin 2015 richtet sich international aus
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2015)
Erstmalig wurde auf der Wasser Berlin International 2015 der gesamte Wasserkreislauf dargestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Maier & Fabris GmbH
Höhere Recycling-Quoten
bei niedrigeren Müllgebühren
mit unserem Detektions-System