Berechnung der Laufzeiten von Aktivkohlefiltern bei der Trinkwasseraufbereitung

Eine zentrale Fragestellung bei der Auslegung und beim Betrieb von Aktivkohlefiltern zur Trinkwasseraufbereitung ist ihre Laufzeit. Diese Frage stellt sich sowohl in Bezug auf die Versorgungssicherheit als auch in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit.

Aktivkohle wird seit etwa Mitte der 1920er-Jahre großtechnisch zur Wasseraufbereitung eingesetzt. Aktivkohlefilter mit körniger Aktivkohle werden seit etwa 70 Jahren im Bereich der Trinkwasseraufbereitung verwendet. Die ursprünglichen Aufbereitungsziele waren die Entfernung von Chlor sowie die Beseitigung von Geruchs-, Geschmacks- und Farbstoffen. Heute ist das primäre Aufbereitungsziel in industrialisierten Ländern im Wesentlichen die Entfernung von organischen Störstoffen im Spurenbereich, die in Oberflächenwässern und auch in Grundwässern auf Grund anthropogener Belastungen vorkommen können. Seit über 50 Jahren werden Versuche unternommen, die Laufzeit von Aktivkohlefiltern vorauszuberechnen. Hierzu wurden verschiedene Vorgehensweisen gewählt, die von sehr grundlegenden Betrachtungen bis hin zu empirischen Untersuchungen reichen. Der Laufzeitbestimmung von Aktivkohlefiltern bei der Trinkwasseraufbereitung kommt insbesondere aus Gründen der Versorgungssicherheit und der Wirtschaftlichkeit eine hohe Bedeutung zu.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 5-2006 (Mai 2006)
Seiten: 5
Preis: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Professor Dr.-Ing. Rolf Gimbel
Dr.-Ing. Ralph Hobby

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Forschung mit Industriepartnern: Fraunhofer ISC
© Deutscher Fachverlag (DFV) (12/2015)
Die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS mit Standorten in Alzenau und Hanau wurde im Jahr 2011 von der Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Dach des Fraunhofer ISC gegründet.

Für die Tonne: Der Referentenentwurf zum Wertstoffgesetz spaltet die Branche – Teil 1
© Deutscher Fachverlag (DFV) (12/2015)
Nun liegt der Arbeitsentwurf des Bundesumweltministeriums zum geplanten Wertstoffgesetz vor. Aller recycelbarer Müll soll künftig über die neue Wertstofftonne entsorgt und dem Recycling zugeführt werden. Doch die Branche ist gespalten wie selten zuvor. Was dem einen zu weit geht, geht dem anderen nicht weit genug. Es wird noch heiße Diskussionen geben in diesem Winter.

Small-Scale-LNG – Perspektiven für Deutschland
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2015)
Der globale Markt für LNG hat sich dynamisch entwickelt und ist mit rund 7 Prozent pro Jahr in den letzten Jahren schneller gewachsen als der Markt für Pipelinegas. Weltweit wurden 2014 241 mtpa LNG (313 Mrd. m3 gasförmig)1 gehandelt. Aktuell lassen globale Entwicklungen im LNG-Geschäft einen Paradigmenwechsel zu mehr LNG-Angebot und Angleichung des globalen Preisniveaus erwarten.

Porentief gereinigt: Wiederverwendung von Abwasser – eine nachhaltige Lösung für die Industrie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2015)
Nach Angaben des Weltwirtschaftsforums ist Wasserknappheit die drittgrößte Gefahr für die globale Stabilität. In weniger als 20 Jahren könnten sich Länder wie Deutschland tatsächlichen Problemen bei der Versorgung ihrer Industrie mit ausreichend Wasser gegenüber sehen. Angesichts dieser Herausforderung gibt es zahlreiche Möglichkeiten, mit modernen Technologien Wasser für Haushalte und Industrie aufzubereiten.

Editorial: Menschliches Versagen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2015)
Wenn man sich mit Piloten darüber unterhält, was wieder zu einem Flugzeugabsturz geführt haben mag, hört man immer wieder den Spruch, dass die Ursache irgendwo „zwischen den Ohren“ lag. Das gilt nicht nur für die Katastrophe in den französischen Seealpen, die sich in diesen Tagen zum ersten Mal jährt. Das gilt erst recht für Fehlleistungen unserer Ingenieure in der Automobilindustrie.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?