Ganz nah am Markt: Vorschau auf die ‚Recycling-Technik’ 2017 in Dortmund

Die diesjährige vierte ,Recycling-Technik‘ in Dortmund zeigt eine große inhaltliche Vielfalt. Die Fachmesse, die zusammen mit der Messe ‚Schüttgut’ vom 10. bis 11. Mai 2017 in den Dortmunder Westfalenhallen stattfindet, bietet zahlreiche Möglichkeiten des Informations- und Erfahrungsaustausches mit Experten.

Foto: Easyfairs GmbH, München (02.05.2017) Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen, geführten Rundgängen und der ersten internationalen Kooperations-Börse erwartet die Besucher. Darüber hinaus werden preisgekrönte Forschungsarbeiten präsentiert, die auf mögliche Antworten auf zukünftige Herausforderungen hinweisen.
Mit 100 Vorträgen auf fünf offenen Bühnen trägt das InnovationCenter maßgeblich zur Attraktivität der Fachausstellung bei. In kompakten Beiträgen und Podiumsdiskussionen stellen Branchenexperten aktuelle Projekte, Fallstudien, Innovationen und Experimente aus den Bereichen Entsorgung, Recycling, Anlagentechnik und Logistik vor. Ausgewählt werden die Themen und Vorträge im Vorfeld von einem unabhängigen Fachbeirat. Das sorgt für Ausgewogenheit und stellt die Sachbezogenheit sicher. Darüber hinaus finden an beiden Messetagen wieder die Guided Tours statt. Auf den geführten Rundgängen sehen Besucher in Gruppen von maximal 20 Personen ganz gezielt, themenspezifisch und detailliert das, was sie besonders interessiert. Besucher können sich beispielsweise auf Highlights der Trenn- und Magnettechnik, Sortiertechnik sowie der Zerkleinerungstechnik freuen. Erstmals findet im Rahmen der Messe auch eine internationale Kooperations-Börse statt, die Gelegenheit bietet, effizient und an einem Ort vielfältige Gespräche mit potentiellen Kooperationspartnern aus dem In- und Ausland zu führen.

Unternehmen, Behörden + Verbände: EasyFairs Deutschland GmbH (München)
Autorenhinweis: Dr. Martin Mühleisen (Gaiberg)
Foto: Easyfairs GmbH, München



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Martin Mühleisen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Emissionsleistung garantiert: DCL-Katalysatoren nutzen der Umwelt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Im Rahmen von steigenden Energiekosten und gesetzlichen Vorgaben zur CO2-Einsparung sind ein bewusster Umgang mit Energie und weitere Effizienzsteigerungen bei technischen Anlagen und Systemen unumgänglich. BHKW-Systeme von Bosch KWK Systeme helfen, bestehende Energiequellen nachhaltig zu nutzen. Für ein hohes Maß an Umweltverträglichkeit sorgen DCL-Katalysatoren.

Ausbau abgeschlossen: Investitionen führen zu höheren Wertstoffquoten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2017)
Die Sortieranlage für Leichtverpackungen im Recyclingzentrum Untitz (Thüringen) ging nach knapp vierwöchiger Umbauzeit Ende März dieses Jahres wieder in Betrieb.

Vor der Kompostierung die Vergärung: Biomethan – Eine Erfolgsgeschichte für den Kreis Coesfeld
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2016)
Der Kreis Coesfeld hat der Kompostierung der Bioabfälle eine energetische Verwertung zur Produktion von Biogas vorgeschaltet. Dadurch wurde der Verbrauch von fossilem Erdgas und somit auch die Emission von rund 4.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Darüber hinaus konnten auch die Abfallgebühren gesenkt werden.

Explosive Hinterlassenschaften: Raketentreibstoff und Landminen müssen kontrolliert entsorgt werden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2013)
Treibstoff von Interkontinentalraketen und ausgediente Landminen – bei der Abrüstung fallen Unmengen problematischer Abfälle an. Maßgeschneiderte Anlagentechnik aus Deutschland macht die Entsorgung sicher. Dies wird an einem Beispiel in der Ukraine deutlich, wo ein Unternehmen aus dem schwäbischen Böblingen eine thermische Anlage zur Entsorgung von Raketentreibladungen geliefert hat.

The Member States’ Long and Winding Road to Partial Regulatory Autonomy in Cultivating Genetically Modified Crops in the EU
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2013)
Member States wishing to cultivate genetically modified organisms (GMOs) have always been a minority in the EU. Only eight out of twenty-seven have experienced transgenic agriculture. Throughout the years, the opposition to this form of farming has become a genuinely transnational phenomenon given that many regions of different European countries declared themselves GMO-free. Moreover, Member States such as Austria, Luxembourg, Greece, Poland and, most recently, Hungary officially banned transgenic agriculture within their borders altogether. France and Germany suspended the cultivation of GM maize MON 810, respectively in 2008 and 2009. In addition, the EU has previously authorized only two GM crops: GM maize MON 810 (authorization renewed in 2008) and GM potato EH92-527-1 (2010), known as the ‘Amflora potato.’ The cautious approach towards transgenic farming is also witnessed by the long and contested process of renewal of the permit to cultivate GM maize MON 810 and the issue of the authorization for the Amflora potato. All this shows that in the EU there has always been a very limited tolerance for transgenic agriculture.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?