Mehr als nur Grauschleier: Arbeitskleidung gehört nicht in die eigene Waschmaschine

Drei von vier Deutschen reinigen ihre Berufskleidung in der heimischen Waschmaschine – und zwar fast immer falsch (61 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Nürnberger Meinungsforschungsinstitut GfK durchgeführte Studie im Auftrag von Initial und der European Textile Service Association (ETSA).

Foto: Rentokil Initial(18.08.2014) Dabei wurden rund 1200 Träger von Berufskleidung zu ihren Waschgewohnheiten befragt. Die Studie zeigt, dass viele Deutsche das Risiko von privat gewaschener Berufskleidung unterschätzen. Danach waschen Arbeitnehmer ihre Berufskleidung einmal pro Woche in der heimischen Waschmaschine bei durchschnittlich 50 °C mit handelsüblichen Waschmitteln. Bis zu 14 verschiedene Berufsbekleidungsteile landen je Waschgang in der Trommel – gemischt mit der Freizeitkleidung. Nur 39 Prozent der Befragten trennen vor dem Waschgang ihre Arbeits- von der Freizeitkleidung. Weil herkömmliche Waschmittel nicht geeignet sind, industrielle Schmierfette, Öle, Ruße, Metallabrieb, Bitumen oder andere hartnäckige Substanzen aus der Kleidung zu entfernen, werden arbeitstypische Verschmutzungen nicht vollständig beseitigt und auch die Waschmaschine kann Schaden nehmen und beschmutzt werden...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Rentokil Initial (Köln), European Textile Service Association (ETSA)
Autorenhinweis: mmn
Foto: Rentokil Initial



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juli/August 2014 (August 2014)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Martin Mühleisen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Schadstoffe im Schwitzkasten: Mit sauberer Vakuum-Technologie wirkungsvoll gegen Altlasten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Gefahrstoffe sauber und mit geringem Energieeinsatz aus verseuchten Böden entfernen oder wertvolle Rohstoffe aus Industrieabfällen und Bohrschlämmen zurückgewinnen – dafür sind die vakuum-thermischen Anlagen der Econ Industries GmbH spezialisiert. Inzwischen ist das Starnberger Unternehmen mit seinen VacuDry-Anlagen nicht nur in Australien präsent, sondern auch in Aserbaidschan. Europa tut sich mit der sauberen Technologie aber immer noch sehr schwer.

Mobil versorgt: Mit Wassernebel gegen Staub
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2017)
Materialumschlagplätze, Recyclinghöfe, Baustellen, Abbruch, Erdbau, Müllverbrennung, Steinbrüche, Minen, Stahl- und Zementwerke sowie Tunnelarbeiten sind typische Einsatzgebiete für stationäre oder mobile Staubreduzierung. Die Nebolex Umwelttechnik GmbH mit Sitz in Kirchberg (Rheinland-Pfalz) stellt mobile Versorgungscontainer mit unterschiedlichen Komponenten zusammen.

Bio-based plastics in the post-consumer-recycling stream
© Wasteconsult international (5/2017)
The global production capacities of bio-based plastics register a constant increase, and the prognoses also confirm this upward trend. This results in a variety of products made of bio-based plastics that reach the established disposal streams as post-consumer wastes after being used.

Kommando zurück! - Blei-Säure-Batterien aus Ghana erfolgreich in Deutschland verwertet
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2017)
Die Umwelt und vor allem die Bewohner vieler afrikanischer Länder leiden unter der unsachgemäßen Behandlung von Elektroschrott - auch aus Europa. Ein besonderes Problem stellen ausgediente Blei-Säure-Batterien dar. In einem Projekt werden nun dafür Recyclingstrukturen aufgebaut. Kritisches Material wird nach Deutschland zurückgebracht.

Runderneuerte Technik: Facelifting für eine bewährte Backenbrecheranlage
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2017)
Zur 5. Demonstrationsmesse ‚recycling aktiv’, die von 27. April bis 29. April in Karlsruhe stattfand, wurde die neue Backenbrecheranlage BMD RA 700/7 der BMD Baumaschinendienst GmbH & Co. KG aus Heidelberg offiziell zum ersten Mal live und in Aktion präsentiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy