Mikrogasnetze – eine innovative Lösung zur Steigerung der Energieeffizienz von Vergärungsanlagen

Im Rahmen der dezentralen Biogasverwertung stellen Mikrogasnetze eine gute Ergänzung zu bestehenden Konzepten wie beispielsweise der Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität dar. Im Rahmen des EU-Projektes „SEBE – Sustainable and Innovative European Biogas Environment“ wird das Thema am Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart vertiefend bearbeitet.

Um die ehrgeizigen energiepolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen, bedarf es in den nächsten Jahren erheblicher technischer Anstrengungen. Eine Optimierung der Biogasverwertung kann hierbei einen erheblichen Beitrag leisten. Von den schätzungsweise 5.000 Biogasanlagen (BGA) in Deutschland nutzt nur ein geringer Teil die im Biogas enthaltene Energie effizient, da am Produktionsstandort häufig keine sinnvolle Verwendung für die entstehende Wärme existiert. Saisonale und tageszeitliche Lastenschwankungen wie auch Randlagen verringern den energetischen Gesamtwirkungsgrad. Alternativen zur direkten Verstromung von Biogas bietet beispielsweise die Aufbereitung zu Biomethan und die Einspeisung ins Erdgasnetz. Die Einspeisung ist jedoch mit hohen Aufbereitungs- und Einspeisekosten verbunden, sodass dieser Ansatz nur bei Anlagen größeren Maßstabs wirtschaftlich ist. Derzeit sinnvolle Anlagengrößen liegen in einer Größenordnung ab 500 Nm3/h Rohbiogas (Optimum 1.390 m3/h) [11], kleinere Anlagen sind möglich. Die für einen wirtschaftlichen Betrieb erforderliche Bereitstellung von größeren Rohstoffmengen ist häufig ökologisch und ökonomisch fraglich. Hinzu kommt die vielfach geringere gesellschaftliche Akzeptanz für große zentrale BGA.
Mikrogasnetze können eine besonders geeignete Teillösung zur effizienten Nutzung von Biogas darstellen. Sie ermöglichen dezentrale Anlagenkonzepte bei insgesamt hohem Gesamtwirkungsgrad.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 02 - 2011 (Februar 2011)
Seiten: 6
Preis: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Olga Panic-Savanovic
Dipl.-Ing. Gerold Hafner
o. Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert
Dr. Sigrid Kusch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Decarbonization and energy generation can go hand in hand: The future is climate-positive!
© Wasteconsult international (5/2017)
Biochar will change the world! Our planet’s soil contains more than twice as much carbon as the atmosphere.

Der Markt für Gewerbeabfälle in Deutschland bis 2025
© Wasteconsult international (5/2017)
Der Beitrag analysiert den Status quo und die Entwicklung des Marktes für Gewerbeabfälle in Deutschland. Dabei liegt der Fokus auf den gemischten Gewerbeabfällen und deren zukünftiger Entsorgung bis 2025, wobei unter anderem die Auswirkungen der Novelle der Gewerbeabfallverordnung analysiert werden.

Kapazitätsengpass Müllverbrennung? Stand und Entwicklung der Abfallverbrennung in Deutschland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Der Beitrag beschreibt den aktuellen Stand (2015/2016) der thermischen Behandlung von Siedlungs- und Gewerbeabfällen in Deutschland. Neben einem Überblick über Abfallaufkommen, Anlagenstandorte, behandelte Abfallmengen und ausgekoppelte Energiemengen werden die Themenbereiche Ressourceneffizienz und Beitrag zum Klimaschutz erläutert. Darüber hinaus wird die Bedeutung der thermischen Abfallbehandlung als integraler Bestandteil einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft aufgezeigt sowie ein Ausblick auf die Entwicklung des Abfallaufkommens zur thermischen Abfallbehandlung in Europa vor dem Hintergrund des Kreislaufwirtschaftspakets der EU-Kommission gegeben.

Stand und Perspektiven des europäischen Abfallverbrennungsmarktes aus Betreibersicht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
In Deutschland sind derzeit insgesamt 68 klassische Hausmüllverbrennungsanlagen in Betrieb. Sie verfügen über eine Verbrennungskapazität von rund 20 Mio. Tonnen Abfall pro Jahr. Weitere 30 Anlagen sind sogenannte Ersatzbrennstoff-Kraftwerke. Diese Anlagen können etwa 5 Mio. Tonnen EBS pro Jahr verbrennen. Zusammen bilden diese Anlagen den Markt für die thermische Abfallverwertung in Deutschland. Dieser Markt ist derzeit ausgelastet. Dass es durchaus vielschichtige Faktoren sind, die diesen Markt beeinflussen, soll, ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, im Folgenden aus Sicht der EEW Energy from Waste GmbH – Deutschlands führendem Unternehmen auf dem Gebiet thermischer Abfallverwertungsanlagen – erläutert werden.

Waste to Energy in China
© WTERT Asia (4/2017)
Slides from the presentation

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig