State of the art and new developments of waste to energy technologies

In the last decade several environmental legislations and landfill bans were put into effect. Due to these restrictions in landfilling, thermal waste treatment plays an important role in European waste management systems. An increasing role can be expected in the future. In this context the Waste Incineration Directive is fundamental, as all EU member states have to meet the same incineration standard from now on. Furthermore it is necessary to take into account the different level of the waste management infrastructure in several European countries. A second option to incineration, gasification and degasification is the production of RDF or SRF (Solid Recovered Fuel) from sorting plants and the different kind of Mechanical-biological Treatment (MBT) plants. In Germany alone approx. 7 million Mg/y of RDF is produced and burned in specially designed incineration plants or co-combustion plants like cement kiln, power plants, etc.

A disadvantage of the grate systems is the large excess of air (λ=1.6-1.8) which leads to energy losses over the stack by the flue gas emission. Independent of the incineration system the combustion temperature has to be in the range 850 °C to 1100 °C. The lower limit guarantees the complete destruction of harmful organic chemicals and the upper limit should prevent from unacceptable high production of thermal NOx. The residence time at minimum temperature of 850 °C for the gas resulting from the incineration has to be 2 seconds in the presence of at least 6 % oxygen. The efficiency of MSW incinerators with electricity generation is around 20 % up to 28 %. Compared to fossil fired plants these values are low. The main limiting factors are the low steam parameters of approximately 400 °C and 40 bar. The cost structure of a MSW incinerator depends on many factors like size and age of facility, kind of energy recovery, system of flue gas cleaning and degree of utilization of slag and products of the flue gas cleaning system. Therefore the treatment prices vary in a wide range between 120 and 280 €/T. Emissions control  MSW incineration plants are often subject of controversy, usually because of its flue gas emissions. In the 60´s only few people cared about the emissions from incinerators into the air. In the 70´s air pollution became a high priority issue and politicians and in the 80´s the public focused to pollutants like dioxins and furans, heavy metals and HCl.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Venice Conference 2006 (November 2006)
Seiten: 9
Preis: € 9,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erstellung von Umweltverträglichkeitserklärungen: Leitfaden für Abfallverbrennungsanlagen, thermische Kraftwerke und Feuerungsanlagen
© Eigenbeiträge der Autoren (8/2008)
Aufgrund mehrfacher Novellierungen des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes (seit 1994 in Kraft und seit der großen Novelle im Jahr 2000 als Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz 2000 - UVP-G 2000 bezeichnet) und Änderungen zahlreicher anderer Rechtstexte wurde eine Überarbeitung des UVE-Leitfadens aus dem Jahr 2001 für Verbrennungs- und Mitverbrennungsanlagen, thermische Kraftwerke und Feuerungsanlagen notwendig.

Abfallgrundpflichten und fünfstufige Abfallhierarchie - Bedeutung für Betreiber genehmigungsbedürftiger BImSchG-Anlagen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2014)
Für die Betreiber immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftiger Anlagen enthalten die Betreiberpflichten nach § 5 BImSchG verbindliche Vorgaben für die Errichtung, den Betrieb und die Stilllegung der betreffenden Anlagen. In spezifischen Grundpflichten, aber auch in Ausprägungen des allgemeinen Vorsorgegrundsatzes werden den Anlagenbetreibern abfallbezogene Pflichten auferlegt („Abfallgrundpflichten“). Dabei sind die Schnittstellen zwischen anlagenbezogenem Immissionsschutzrecht und stoffbezogenem Abfallrecht nicht immer eindeutig. Für Anlagenbetreiber und Behörden ist bisweilen unklar, wo exakt die Trennlinie zwischen Verantwortlichkeit und Zuständigkeit nach den Vorschriften des BImSchG oder des KrWG verläuft.

Leitfaden für Genehmigungsverfahren nach Umsetzung der IED-Richtlinie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (3/2013)
Die Umsetzung der IED hat auf Genehmigungsverfahren zur Neuerrichtung sowie zur wesentlichen Änderung von IED-Anlagen erheblichen Einfluss. Insbesondere werden die BVT-Merkblätter sowie die BVT-Schlussfolgerungen die technische Prüfung der Antragsunterlagen stark beeinflussen. Sobald für Abfallentsorgungsanlagen und Abfallverbrennungsanlagen revidierte BVT-Merkblätter sowie BVT-Schlussfolgerungen vorliegen, wird die Diskussion um die Einhaltung der darin vorgesehenen assoziierten Emissionswerte die Genehmigungsverfahren dominieren. Gerade mit Blick auf mögliche Verbandsklagen werden die Genehmigungsbehörden auf diesen Aspekt ein besonderes Augenmerk richten.

Nationale Umsetzung der IED-Richtlinie – Konsequenzen für Müllverbrennungs- und EBS-Anlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (3/2013)
Die Umsetzung der Anforderungen der Richtlinie über Industrieemissionen erfolgt für Abfallverbrennungsanlagen neben den generellen Änderungen übergeordneter Regelwerke, wie z. B. im Bundes-Immissionsschutzgesetz und Wasserhaushaltsgesetz, über die Novellierung der 17. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (17. BImSchV). Im Rahmen der Novellierung der 17. BImSchV wurden insbesondere die Absenkung der Grenzwerte für Stickoxide, Ammoniak, Chlor, Staub und Quecksilber diskutiert. Im Rahmen des Kurzbeitrages werden sowohl die ökologischen Auswirkungen (Relevanz der Schadstoffemissionen aus der Abfallverbrennung im Verhältnis zur bundesweiten Gesamtemission bzw. zu den Emissionen der Hauptemittenten) als auch die ökonomischen Auswirkungen der geforderten bzw. umgesetzten Anforderungen, die über die Anforderungen der IED hinausgehen, aufgezeigt.

Klimapolitik nach Doha - Hindernisse in Lösungen verwandeln
© Eigenbeiträge der Autoren (12/2012)
Frust dominiert: Die internationalen Klimaverhandlungen kommen nicht richtig vorwärts. Zehntausende reisende Unterhändler, drängende NGOs und kommentierende Journalisten und allenthalben Frust, da der Umfang an Klimagasemissionen unentwegt wächst. Viele Beobachter haben das Zwei-Grad-Ziel längst aufgegeben und argumentieren nicht mehr für mehr Klimaschutz, sondern für den Schutz der Bevölkerung vor den Folgen einer nicht mehr zu verhindernden Klimakatastrophe.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?