Integrated solid waste and wastewater treatment for energy recovery

A system for the integrated sewage and municipal solid waste management has been developed at the University of Padova in order to achieve the following strategic aims: a) reduction of putrescible organics to be landfilled with consequent emissions minimisation; b) reduction of the problems related to large centralised wastewater treatment facilities; c) production of methane from anaerobic digestion as an alternative energy source.

The system, named AQUANOVA, is based on the home collection of kitchen waste and separation (using a special no mix toilet) of sewage components into three streams - greywater, yellow water (urine) and brown water (faecal matter)- and subsequent differentiate treatment. Greywater and a part of the yellow water are treated in a wetland system; Brownwater is codigested with shredded kitchen waste, under anaerobic thermophilic conditions, to obtain methane as alternative source of energy. A series of batch and labscale experiments have been carried out on anaerobic codigestion of kitchen waste with different sewage fractions in order to investigate the technical feasibility of the process and the optimal operation conditions. Tests are conducted in batch continuous reactors. The methane production of different mixtures of kitchen waste and sewage components proved to be higher than the production of the individual material alone and the addition to the mixtures of yellow water has evidenced positive effects.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Venice Conference 2006 (November 2006)
Seiten: 12
Preis: € 12,00
Autor: Raffaello Cossu

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Klein, aber willkommen: Beitrag der Abwasserwirtschaft zum Klimaschutz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2010)
Über zwei Millionen Tonnen Treibhausgase kann die deutsche Abwasserbranche noch einsparen, wenn sie die Wärme im Schmutzwasser und den Energiegehalt der Klärgase konsequent verwertet. Ein kleiner, aber wichtiger Mosaikstein auf dem langen Weg zum 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung.

Kongress Wärmegewinnung aus Abwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2010)
Das Umweltministerium Baden-Württembergs hat die Abwasserwärmenutzung als umweltfreundliche Technologie erkannt.

Wärmerückgewinnung aus ungeklärtem Abwasser
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2009)
Im Abwasser steckt eine große Wärmemenge, die mittels moderner Wärmepumpentechnologie zur Beheizung von Gebäuden verwendet werden kann. Beschrieben werden die Aspekte der Energiegewinnung aus Abwasseranlagen hinsichtlich der Nachhaltigkeit sowie für verschiedene Systeme, insbesondere die Wärmegewinnung aus ungeklärtem Abwasser. Dieser Wärmeaustausch kann über Kanäle oder Schächte erfolgen. Ein weiterer Aspekt sind die Auswirkungen von Energiegewinnungsanlagen auf die Kläranlage. Berücksichtigt wurden, auch hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit solcher Anlagen, Erfahrungen aus der Schweiz und Deutschland.

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Leistungsvergleich Schwebebettreaktor und Anaerob-Stufe zur Hochlastbehandlung von Abwässern einer Deinking-Papierfabrik
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2008)
Das Werk Schongau der UPM-Kymmene Papier GmbH & CO.KG wurde 1887 gegründet und hat derzeit eine Produktionskapazität von ca. 750 000 t graphischer Papiere pro Jahr. An Altpapier werden ca. 720 000 t/a verarbeitet. Hierbei entstehen ca. 5,3 Mio m3 Abwasser pro Jahr, entsprechend ca. 7–7,5 l/kg Papier. Das Abwasser wird in einer eigenen Kläranlage aufbereitet. Diese besteht aus einer Hochlaststufe bestehend aus zwei parallel geschalteten Hochlastreaktoren sowie einer anschließenden zweistufigen Belebungsanlage. Die Hochlaststufe bestand bis 2006 aus zwei Schwebebettreaktoren (MBBR bzw. Fliessbettreaktoren), welche zu 50 % mit so genannten Aufwuchskörpern bestückt waren. Im Rahmen des Umbauprojektes 2006 wurde Ende letzen Jahres der bestehende Natrix-Reaktor, welcher bislang mit ca. 70 % der Abwassermenge beschickt worden war, auf Anaerob-IC-Technologie mit Biogasentschwefelungsanlage und anschließender Verstromung nach Verbrennung in einem BHKW umgebaut. Die restlichen 30 % Abwasser werden wie bisher über den bereits vorhandenen Schwebebettreaktor (FlooBed [1]) geschickt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

bta international
Zuverlässige Trennung und
Verwertung der organischen
Fraktion zu Bioenergie

EISENMANN
Wasser, Luft, Abfall,
Biomasse, Biogas -
Wir haben die Lösung.

Abwasserreinigung
Forschung bei Fraunhofer:
Hybridreaktor zur effektiven
anaeroben Abwasserreinigung